Vorbericht: Open Flair Festival

Feuerwasserspiele

Viele Festivalbetreibende stellen eine große Bühne auf ein Feld, um es von tausenden Menschen mit Bier und Urin düngen zu lassen. Die Kleinstadt Eschwege lässt rund 20.000 Feierwütige in die Nachbarschaft – und alle feiern mit.
Open Flair
Open Flair

Zum 34. Mal wird Eschwege von rund 20.000 Partywütigen gestürmt. Die Stadt ist fünf Tage lang im Ausnahmezustand. Zwischen den Einheimischen und den Partygästen gibt es aber nie Animositäten. Alle haben sich lieb und knuddeln – Kinder bessern ihr Taschengeld auf und auch Opa ist froh, wenn endlich mal was los ist in der verschlafenen Kleinstadt.

Auf den Bühnen wird Rock, Punk und Metal bevorzugt. Für Bass-Begeisterte gibt’s den Elektrogarten. Außerdem gibt’s Kleinkunst, für Menschen, die sich zu alt für den Scheiß fühlen. Und zwischen all dem Festivaltrubel bewegen sich auch die „Walk Acts“. Kunstschaffende, die allen Gästen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Kurzum, alle lieben das Open Flair. Auch ich werde 2019 zum zehnten Mal nach Eschwege reisen. Egal wie weit weg ich bin, der Charme des Flairs zieht mich immer wieder an.

Wird feucht!

Das Festivalgelände erstreckt sich vom Werdchen, einer kleinen Insel im Fluss Werra, bis zum angrenzenden Werratal-See. Direkt am Baggersee steht die Seebühne. Wenn‘s zu heiß wird, kann man sich die Acts auch aus dem Wasser ansehen. Nachtbaden gehört hier immer dazu. Wenn doch mal wer verloren geht, hilft die freiwillige Feuerwehr in Eschwege bei der Suche. Meistens liegt die vermisste Person aber eh nur im Zelt einer Festivalbekanntschaft.

Meine geplanten Highlights

Open Flair - Seebühne (Frank Meißner)
Open Flair - Seebühne (Frank Meißner)

Mittwoch:

Bereits am Mittwoch spielen einige Hochkaräter direkt am See. Schon am Nachmittag wird Das Pack auftreten. Die St. Paulianer sind auf dem Flair jedes Jahr ein Hingucker. Angeblich spielen sie Heavy Metal, aber eigentlich machen sie nur Quatschmusik. Direkt danach können ich und meine Rock’n’Roll-Queen 2019 (Bewerbungen bitte per Mail) zu den Subways gehen. Zum Abschluss gibt es russischen Ska von Russkaja – Nastrovje.

Donnerstag:

Zurück an der Seebühne will ich The Intersphere nicht verpassen. Die machen guten Krach. Später spielen noch die Donots, dabei werden sich natürlich alle wieder in den Armen liegen. Nachts können wir dann noch zu Mr. Irish Bastard tanzen. Dabei gönne ich mir noch einen Whiskey on the Rocks.

Freitag:

Der Eröffnungs-Act des großen Festivalgeländes am Werdchen hat es in sich: Of Mice & Men haben das Genre Metalcore in Amerika mitgeprägt. Warum sind die so früh eingeplant? Danach würde ich ins kühle E-Werk gehen, zum ersten Kleinkunst-Act. Luksan Wunder haben mir beigebracht, wie man eine Wassermelone schält. Am Abend wird’s kitschig mit Tristan Brusch. Anschließend weiter zu Madsen auf der Hauptbühne. Wenn ich während des Konzertes Lust auf Nachtbaden bekommen sollte, bietet sich die Seebühne an, musikalisch begleitet von The Story So Far – oder doch lieber das Patriarchat mit Sookee stürzen? Gegen Mitternacht gibt’s noch eine schwere Entscheidung. Entweder ein Gläschen Wein bei den Leoniden oder doch ein Fass Bier am See mit den Kassierern?

Das Open Flair Festival
Die Kyle Gass Band beim Open Flair Festival

Samstag:

Wieder ein frühes Highlight: Sondaschule um 14:00 Uhr. Wenn ich danach noch laufen kann, werde ich zu Eskimo Callboy gehen, Kirmes-Metal aus Castrop-Rauxel. Danach direkt Enter Shikari – die Väter des britischen Trance-Core. Abends kann man dann die Toten Hosen anschauen. Ein Muss für alle, die schon mal Campinos faltigen Rücken anfassen wollten. Gleichzeitig wird die Audiolith-Combo Frittenbude die Seebühne vibrieren lassen. Ihre Musik sollte allen Leipzigern und Leipzigerinnen aus diversen Lautis bekannt sein. Auf dem Hauptgelände spielen dann die Monsters of Liedermaching. Ohne sie ist das Open Flair auch dieses Jahr nicht denkbar.

Sonntag:

Sonntag früh ruft der heilige Gottesdienst. Kabarettist Andy Strauß ballert die „Illegale Rave-Messe“ schon zur unchristlichen Zeit (13:00) – klassisch mit Abendmahl aus Pfeffi und Stapelchips. Währenddessen werden The Toten Crackhuren im Kofferraum über die Hauptbühne reiten. Zuletzt würde ich mir Von Wegen Lisbeth geben, deren Bühnenbilder aussehen wie wahrgewordene Hipsterträume. Bullet For My Valentine werden mich im Anschluss an meine Teen-Angst-Jahre zurückdenken lassen. Zum Abschluss dürfen The Offspring die Knochen noch mal knacken lassen. Krankenwagen steht bereit.

 

Kommentieren

Janek Kronsteiner
30.07.2019 - 15:51
  Kultur

Auf einen Blick:

Was? Open Flair Festival

Wo? Eschwege, Hessen

Wann? 07. bis 11. August 2019

Größe? ca. 20.000

Genre? Rock, Metal, HipHop, Punk, Elektro

Wer spielt? Die Toten Hosen, The Offspring, Die Fantastischen Vier, Bullet for my Valentine, Bosse, Die Kassierer, Donots, Enter Shikari, Frittenbude, Leoniden, Of Mice & Men, Russkaja, The Subways, The Story so Far, The TCHIK, Zebrahead.

Mehr Infos? Open Flair Festival