Stadtgeschehen

Expansionspläne für Leipzig?

Die Stadt wächst rasant - für Oberbürgermeister Burkhard Jung anscheinend nicht rasant genug. Er überrascht mit Expansionsplänen für Leipzig. Die Stadt soll die Umlandgemeinden schlucken - diese zeigen sich darüber weniger erfreut.
Stadt Leipzig
OBM Burkhard Jung will, dass Leipzig sich vergrößert

In einem Interview mit der Leipziger Volkszeitung äußerte der Oberbürgermeister, dass eine Eingemeindung des Umlandes zwingend notwendig sei. Außerdem fordert er die dafür nötigen strukturellen Entscheidungen auf Landesebene ein.

Alles, was im Dreieck des Autobahnrings liegt, gehört zu Leipzig. Ob Markranstädt oder Markleeberg. Jetzt können wir diskutieren, ob das 20 oder 50 Jahre dauert – aber es wäre vernünftig.

Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

Die Pläne des Oberbürgermeisters überraschen. Erst kürzlich präsentierte die Stadt das Entwicklungskonzept "Leipzig 2030". In diesem Konzept werden Ziele für die wachsende Stadt festgehalten – von weiteren Eingemeindungen war bisher jedoch keine Rede. Durch Eingemeindungen würden weitere Stadtteile zu Leipzig hinzukommen. Wie genau Burkhard Jung sich das vorstellt, bleibt unklar. Für eine Stellungnahme war er bisher nicht erreichbar.

Äußerung sorgt für Verwirrung

Die umliegenden Städte und Landkreise zeigen sich verwundert über Jungs Äußerung. In einer gemeinsamen Presseerklärung teilten die Städte Markkleeberg, Markranstädt, Schkeuditz und Taucha sowie die Landkreise Leipzig und Nordsachen mit, dass Jung die Pläne nicht mit ihnen besprochen habe. Zudem habe die Stadt Leipzig am Tag des Interviews zu einer Beratung zum Entwicklungskonzept „Leipzig 2030“ eingeladen. Leipzigs Bürgermeisterin Dorothee Dubrau habe den Vertretern der Umlandgemeinden während dieser Beratung zugesichert, dass das Thema Eingemeindung vom Tisch sei. Stattdessen werde eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe angestrebt. Mit seiner Äußerung stelle OBM Jung das gesamte Stadtentwicklungskonzept Leipzig 2030 in Frage. Der Schkeuditzer Oberbürgermeister Rayk Bergner findet dafür deutliche Worte:

Wer im Moment von einer Eingemeindung spricht, ist aus meiner Sicht gegen eine Zusammenarbeit und daher sollte der Oberbürgermeister an der Stelle nochmal überdenken, ob er die richtigen Worte gefunden hat.

Rayk Bergner, Oberbürgermeister von Schkeuditz

Neben den umliegenden Gemeinden äußerten auch die Leipziger Stadtratsfraktionen Unmut über die Expansionspläne. Auch die Sozialdemokraten, die Fraktion des Oberbürgermeisters, äußerten Kritik an Jungs Vorstoß.

Leipziger Umland zeigt sich selbstbewusst

Die Vertreter des Leipziger Umlands wollen die Zukunft ihrer kreisangehörigen Städte weiterhin selbst in die Hand nehmen. In der gemeinsamen Presseerklärung formulieren sie ein Angebot an die Stadt Leipzig:

Die Stadt Leipzig benötigt starke kommunale Nachbarn als verlässlichen Partner. Das sind wir und das bieten wir der Stadt Leipzig an.

Die Informationen können Sie auch im Studiogespräch zwischen mephisto 97.6-Redakteurin Peggy Fischer und Moderator Carsten Richter nachhören:

Ein Studiogespräch von Peggy Fischer.
1509 Eingemeindung
 

Kommentieren