Kitaplätze

Eltern stehen Schlange für Tillj

Im August wird die neue Kindertagesstätte "Tillj" von den Johannitern in der Südvorstadt eröffnet. Der Andrang könnte kaum größer sein und trotzdem ist die neue Kita nur der Anfang im Kampf gegen den Mangel an Betreuungsplätzen.
Kita
In Leipzigs Kitas fehlen an die 1.100 Plätze.

Rund 450 Eltern standen in einer langen Schlange in der Lößniger Straße mehrere Stunden vor der baldigen Kita. Das Gebäude ist noch nicht einmal fertig - trotzdem bestand dort bereits die Möglichkeit, vorab schriftlich Interesse an den Plätzen bekannt zu geben. 272 Interessenten meldeten sich. Tillj wird aber nur eine Kapazität von 165 Plätzen haben, davon 120 im Kindergartenbereich und 45 im Krippenbereich. Doch selbst wenn es genug Plätze für die ganzen Anfragen gäbe, wäre das immer noch nicht genug. Laut der Leipziger Stadtverwaltung fehlen der Stadt momentan um die 1.100 Betreuungsplätze.

Unruhen in der Menschenmenge

Da waren wir nicht drauf vorbereitet. Wir haben zwar mit vielen Eltern wirklich gerechnet, aber mit diesem Ansturm haben wir und den habe ich auch selbst so nicht erwartet.   

Sabina Bartels, Leiterin der Kindertagesstätten der Johanniter

An dem ersten Anmeldetag musste sogar die Polizei anrücken, um Ordnung in der versammelten Menge zu schaffen. Nächsten Samstag hätten interessierte Eltern eigentlich ein weiteres Mal die Möglichkeit gehabt, sich für Plätze zu melden. Aufgrund des großen Andrangs wurde dieser Termin allerdings kurzerhand abgesagt. Man könne diesen Aufmarsch den Eltern nicht ein weiteres Mal zumuten, so Sabina Bartels. Die Kita der Johanniter wurde nun ebenfalls in das Online-Einschreibesystem der Stadt, "Kivan", integriert. Eltern müssen ihre Kinder eigentlich schon bei der Geburt über das zentrale Kita-Portal der Stadt anmelden. Aber selbst dann gäbe es keine Garantie auf einen Kitaplatz. 

Wohnortnähe egal

Es gibt kritische Aussagen gegen das Online-System seitens der Juniko. Die Juniko ist ein Verein, der die Eltern bei ihrer Kitaplatzsuche unterstützt. Das Portal gebe den Eltern nicht Bescheid, wenn ein Kitaplatz abgelehnt wurde. Wurde ein Kind einmal für eine Kita abgelehnt, ist es für diese Kita immer gesperrt. Man Rost von der Juniko meint: "Das Thema ist wirklich nicht neu. Ich hab das Gefühl, dass so alle Jahre wieder darüber gesprochen wird und es passiert nicht wirklich viel außer ja so Lippenbekenntnisse."

Von den Eltern wurden teilweise auch schon Klagen eingereicht. Seit 2013 steigen diese deutlich an. Zuletzt konnten 139 Klagen gezählt werden. Es wurde auch bereits eine neue Demonstration am 21. Juni vor dem Neuen Rathaus von der Leipziger Kita-Initiative angekündigt.

Kümmert sich die Politik darum?

Im Stadtrat wird der Mangel an Kitaplätzen ständig diskutiert. Seit 2013 gibt es sogar einen gesetzlichen Kitaanspruch für unter Dreijährige. Um dies abzudecken, würde zu wenig getan werden, sagt Mandy Rost. Es stehen noch in diesem Jahr viele Bauprojekte und Anbauten für bestehende Kitas an. Dadurch sollen bis August 2017 mehr als 600 Plätze geschaffen werden. Zusätzlich hat Die Linke einen Antrag auf eine Taskforce zu diesem Thema erstellt. Auch die SPD und die CDU kritisieren, dass die Stadt nicht genügend auf dem Grundstücksmarkt auf der Suche sei.

Betroffene im Gespräch

Jenny Justus-Eckert sucht seit 14 Monaten für ihre Tochter vergebens einen Kitaplatz. Drei Wochen nach ihrer Geburt hat sie sich in dem System "Kivan" eingeschrieben. Zusätzlich hat sie es bei freien Trägern probiert. Auch in ihrem Bekanntenkreis hat kaum eine Mutter einen Platz für ihr Kind ergattern können. Ab dem vierten Lebensjahr besteht die Kitaplicht.

Und darauf habe ich ehrlich gesagt jetzt schon keine Lust mehr, weil ich eigentlich seitdem mein Kind auf der Welt ist, im Hinterkopf immer diese Problematik mit dem Betreuungsplatz habe.      

Jenny Justus-Eckert

Sie kritisiert ebenfalls, dass eine Tagesmutter nicht für alle Eltern infrage komme - besonders nicht für Pendler, Schichtarbeitende und Alleinerziehende.

Weitere Informationen können Sie in dem Beitrag von mephisto 97.6 Redakteur Christopher Hirsch hören:

Ein Beitrag von Christopher Hirsch
 

 

 

Kommentieren

Hendrik Zimny, Pia Ebeling
16.05.2017 - 19:04