Zeitgeschichtliches Forum

Eine Rückblende

„Früher war nicht alles besser, aber ich habe alles besser verstanden,“ sagt Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Jürgen Reiche. Im Interview mit mephisto 97.6 spricht er über unsere zunehmend komplexe Welt und die Rolle von politischer Kunst.
Zeitgeschichtliches Forum
Auch im Zeitgeschichtlichen Forum wird die "Rückblende 2016" ausgestellt.

100 Fotografien, 50 Karikaturen, ein ganzes Jahr - das gibt es in der Ausstellung „Rückblende 2016“ zu sehen. Die Ausstellung ist zugleich aber auch ein Preis, nämlich der jährlich verliehene Preis für politische Fotografie und Karikatur. Veranstalter der 33. Rückblende sind wie immer die Landesvertretung Rheinland-Pfalz und der Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger in Kooperation mit der Bundespressekonferenz. Die eingereichten Werke kann man sich ab sofort im Zeitgeschichtlichen Forum (ZgF) ansehen.

Flüchtlingskrise, Brexit, Putschversuch in der Türkei und der US-Wahlkampf - diese Themen wurden von der Jury für die Rückschau auf das politische Jahr 2016 ausgewählt. Diese Ereignisse werfen ein eher düsteres Licht auf das vergangene Jahr, Jürgen Reiche sagt aber: 

Früher war nicht alles besser, aber ich habe alles besser verstanden.

Jürgen Reiche, Museumsdirektor ZgF 

Die Welt ist also nicht unbedingt schlechter, aber komplexer geworden. Umso größer ist heute die Rolle von politischer Kunst:

Presse- und Kunstfreiheit muss immer wieder neu angefeuert werden und eingefordert werden. Das ist Transparenz.

Jürgen Reiche

Hören Sie hier das Gespräch von Moderator Yannick Jürgens mit Jürgen Reiche in voller Länge: 

Interview über die Ausstellung "Rückblende 2016"
Interview über die Ausstellung "Rückblende 2016"

 

 

Kommentieren