Folk - Weltmusik

Eine revolutionäre Stimme

Ramy Essam ist bekannt geworden durch seine Auftritte auf dem Tahrir-Platz während der Revolution 2011 in Ägypten. "Irhal" (Verschwinde) war der Song, den er vor der Menschenmenge sang. Dieser richtete sich an den damaligen Präsidenten Mubarak.
Ramy Essam (rechts) auf dem Rudolstadt Festival 2018.
Ramy Essam (rechts) auf dem Rudolstadt Festival 2018.

Ramy Essam wurde 1987 in Mansoure in Ägypten geboren. Er ist einer der wenigen Musiker des mittleren Ostens, der sich selbst als Hard-Rock-Musiker bezeichnet. 

Durch eine Aufnahme seines Auftrittes auf dem Tahrir-Platz wurde sein Lied "Irhal" zum Kennzeichen der ägyptischen Revolution 2011. Im selben Jahr bekam das Lied den dritten Platz bei der Auszeichnung 'die Welt am meisten verändernder Song' in der englischen Zeitschrift "Time Out".

Mit dem Erfolg kam nicht nur Gutes

Bei den Demonstrationen wurde Ramy Essam verhaftet und gefoltert. Seine Musik wurde verboten und es war unmöglich für ihn öffentlich aufzutreten. Diese Vorfällen brachten ihn aber nicht zum Schweigen, sondern stärkten ihn in seinem Willen für eine bessere Welt zu kämpfen.

Heute lebt er in Finnland und Schweden, was ihm ermöglicht, an seiner musikalischen Karriere weiterzuarbeiten. Dabei entstanden schon so einige große Hits, wie zum Beispiel: "Segn Bel Alwan" (feat. Malikah) 2016 und "The Camp" 2017 in Zusammenarbeit mit PJ Harvey.

In seinen Liedern spricht Ramy Essam Probleme in seinem Herkunftsland an und macht auf Ungerechtigkeit in der Welt aufmerksam. Insgesamt hat er fünf Alben herausgebracht. Für 2019 ist ein weiteres Album in englischer Sprache geplant.

Redakteurin Claudia Hempel hat mit Ramy Essam auf dem Rudolstadt Festival 2018 über sein Leben gesprochen. Das Interview gibt es hier zum Nachhören:

Redakteurin Claudia Hempel im Gespräch mit Ramy Essam.
Interview Ramy Essam
 

Kommentieren

Claudia Hempel
08.10.2018 - 10:12
  Kultur

Mehr Informationen zu aktuellen Aktionen von Ramy Essam sind hier zufinden.