Spielzeug aus Leipzig

Eine neue Spielzeugkultur?

Von einem kleinen Tauschgeschäft zur neuen Spielzeugkultur...
Spielzeug made in Leipzig
TicToys - Die neue Spielzeugkultur

Boliche, Perinola oder Emboque – das Kinderspielzeug, welches besonders in Lateinamerika beliebt ist, hat viele Namen. Die Version der Leipziger Spielzeugfirma TicToys heißt "Ticayo".

Wir wollen Spiele machen, die grundsätzlich einfach sind, aber trotzdem besonders.

Matthias Meister, Mitbegründer von TicToys

Tony Ramenda, Mitbegründer von TicToys - Eine neue Spielkultur erhielt solch ein Kugelfangspiel aus Holz als Tausch gegen eine CD seiner Band. Auf einer WG-Party war das Spielzeug so beliebt, dass die Freunde Tony und Matthias Meister beschlossen, die Freude mit vielen zu teilen. Sie entwickelten das Geschicklichkeitsspiel weiter und gründeten eine Spielzeugfirma.

Dabei wollen beide vor allem auf Nachhaltigkeit setzen.

Man kann ein Spiel auch einfach mal vererben und das kann man zum Beispiel auch mit unseren Dingen machen. Man muss nicht ständig Neues kaufen

Tony Ramenda, Mitbegründer von TicToys

Alle drei Produkte der Spielzeugfirma werden in Deutschland und überwiegend regional angefertigt. Lediglich der Stoffbeutel zum Spiel Tualoop wird über fair trade importiert. Auch auf Plastik wird verzichtet und stattdessen auf einen Biowerkstoff zurückgegriffen.

Durch die Vielzahl der Spielvarianten, dass sie nicht vorgegeben sind, sondern dass man sich selbst ausprobieren kann, kreativ sein kann, variieren kann und das Spiel nicht vorgibt, wie gespielt werden muss.

Matthias Meister, Mitbegründer von TicToys

Die Spielzeuge erfreuen sich nicht nur hierzulande großer Beliebtheit. Außerdem sind an kein Alter gebunden und richten sich an kein bestimmtes Geschlecht, schließlich soll jede(r) Spaß am Spielen haben.

Eine neue Spielzeugkultur - ein Portrait von Lisa Walther
Eine neue Spielzeugkultur

 

 

Kommentieren

Lisa Walther
20.04.2015 - 20:00