Im Gespräch: Christian Lehnert

Eine harte Nuss, dieses Christentum

Was ist Gott? Die harten Fakten kennen nur eine Antwort: Er ist unsichtbar – eine harte Schale muss geknackt werden, um zu ihm zu gelangen. Niemand weiß aber was man im Inneren vorfindet. Vielleicht nichts, „ein lauter Nichts“.
Christian Lehnert
mephisto 97.6 Redakteurin Sonja Dietschi im Gespräch mit Autor Christian Lehnert

Kein schweres Buch, bloß lose Blätter

Christian Lehnert jongliert in seinem neuesten Werk „Der Gott in einer Nuss“ mit Metaphern und Gleichnissen,ganz der theologischen Tradition entsprechend. Es ist der Versuch, das Unsagbare auszudrücken. Den eigenen Glauben zu verstehen und anderen verständlich zu machen.

Nicht in Kapitel, sondern in „Blätter“ ist das Buch unterteilt, die manchmal scheinbar zusammenhangslos aneinandergereiht, am Ende aber dennoch einen fühlbar rotem Faden folgen, zart und flüchtig dahingeweht.

Der Nussknacker: Ein Experte

Es ist offensichtlich, dass Lehnert vom Fach ist; der Theologe und Leiter des Instituts für Liturgiewissenschaften in Leipzig konfrontiert den potentiell naiven Gläubigen immer wieder mit harten Fakten: Der wahre Grund, warum Weihnachten am 25. Dezember gefeiert wird (kleiner Spoiler: es hat etwas mit dem römischen Sonnengott zu tun) zum Beispiel. Außerdem klärt er auf warum diese „abstruse Geschichte von der Jungfrauengeburt“ nicht auf Tatsachen beruht. 

Christian Lehnert
 

Geständnisse eines ehemaligen Dorfpfarrers

Außerdem weht ein Blatt herbei, so persönlich und berührend über den eigenen Glauben sprechend, dass einem klar wird: Die kritische Auseinandersetzung mit dem Kult des Christentums ist niemals ein In-Frage-Stellen der Berechtigung eines christlichen Glaubens.

Lehnert beschreibt auch respektvoll von Begegnungen, die er in seiner Tätigkeit als Dorfpfarrer erlebte und beleuchtet so auch den Glauben von Menschen, die sonst nicht zu Wort kommen. Menschen, deren Glauben auf die Probe gestellt wurde bzw. wird, die mit Gott hadern oder trotz widrigster Umstände Trost und Geborgenheit bei ihm finden.

Fazit: Lesen.

Dieses Buch sollten lesen: (Selbst)kritische Christen, die sich nicht scheuen, genau hinzusehen. Es ist auch für Neugierige lesenswert, die jenseits von Klischees und Vorurteilen einen historischen Blick auf den Kult des Christentums werfen wollen und aus sicherer Distanz einen Gläubigen beim...

...glauben beobachten.

Autor Christian Lehnert war zu Besuch auf dem Roten Sofa von mephisto 97.6 . Redakteurin Sonja Dietschi hat mit ihm über sein Buch und seinem Glauben gesprochen.

mephisto 97.6 Redakteurin Sonja Dietschi im Gespräch mit Autor Christian Lehnert
 
 

Kommentieren

Christian Lehnert ist Dichter, Theologe und Leiter des Liturgiewissenschaftlichen Instituts der Universität Leipzig. Er ist Autor von sieben Gedichtbänden und einigen Essays.

2012 erhielt er den Hölty-Preis für sein lyrisches Gesamtwerk. „Der Gott in einer Nuss“ ist sein erstes Buch das trotzt dessen Poetik fast ohne Gedichte auskommt.