Die Kolumne

Eine Frage des Alters

Die Kolumne. Immer freitags und immer mit den guten Fragen der Woche. Diesmal: Raphaela Fietta über Gummigeschosse und Großväter.
Kolumne, Symbolbild, Redaktion
Was ist in dieser Woche passiert? Unsere Kolumnisten haben sogar Antworten, wenn sie gar nicht gefragt werden.

Die Kolumne zum Nachhören:

Die Kolumne von Raphaela Fietta.
2010 Kolumne

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat seinen Rücktritt angekündigt. Als seinen Nachfolger empfohlen hat er seinen Parteikollegen Michael Kretschmer anstatt seines Stellvertreters Martin Dulig. Aber der ist ja auch in der SPD. Glaubst du, dass das der wahre Grund ist?

Kolumnistin Raphaela Fietta schickt die Großväter in den Ruhestand.
Kolumnistin Raphaela Fietta schickt die Großväter in den Ruhestand.

Das ist doch nur vorgeschoben. Eigentlich geht's um was anderes: Tillich hat gesagt, er will das Amt in jüngere Hände geben. Und Michael Kretschmer ist nun mal jünger als der Dulig. Ja, nur ein Jahr. Aber Dulig ist schon Opa! Und wenn wir uns verjüngen wollen, dann können wir ja keinen Großvater einstellen. Auch, wenn der erst 43 ist. Hier geht's ums Land, um unseren Ruf und da müssen wir alles tun, um nach vorne zu kommen! Vielleicht wär's hier mal Zeit für eine Obergrenze! Keine Ministerpräsidenten über 35. Wir sollten uns mal ein Beispiel an Österreich nehmen: Da könnte sogar ein 31-jähriger Kanzler werden. Wobei... das mit Österreich ging ja schon mal schief...

Zur Zeit des G20-Gipfels ist der Verbrauch von Gummigeschossen der sächsischen Polizei stark angestiegen. Das hat Innenminister Markus Ulbig jetzt öffentlich gemacht. Wo sind denn deiner Meinung nach die Gummigeschosse geblieben? 

Klar ist ja, dass die Gummigeschosse bei den G20-Demonstrationen verwendet wurden. Unklar aber noch, ob die das überhaupt durften. Eine unsinnige Diskussion, wie ich finde.

Ich glaube viele eher, dass der Gummigeschossverbrauch gar nichts mit den Demos zu tun hat. Stellen Sie sich vor: Alle Polizisten sind in Hamburg. Alle Polizisten? Nein! Ein kleines Dorf in Sachsen leistet Widerstand. Also keinen echten Widerstand. Dort haben sich die Polizisten versammelt, die nicht auf G20-Fahrt gehen durften. Und damit die darüber nicht zu traurig sind, hat der Innenminister Freibier spendiert. Und wir wissen alle, was passieren kann, wenn jemand sagt: "Halt mal mein Bier".

Schlussendlich haben die Freibierbeamten die Gummigeschossbestände geplündert und die Schlacht von Helms Klamm nachgestellt. Weil einige der Beteiligten aber nach wie vor in den Wäldern verschollen sind, einigte sich die sächsische Regierung auf die G20-Version. Ach, und wahrscheinlich haben wir deswegen auch nicht genügend Polizeibeamte in Sachsen...

Ein 61-jähriger Sachse ist mit 6,52 Promille am Münchner Hauptbahnhof kollabiert. Auf der Wache hat er ausgesagt, nur eine einzige Maß Bier getrunken zu haben. Was glaubst du, ist wirklich passiert?

Das ist einer der Freibierbeamten. Der ist wochenlang mit seiner Gummigeschosspistole durch Deutschland geirrt und wir können froh sein, dass er nur noch sechs Promille hatte. Der Mann ist mittlerweile wohlbehalten in seiner Dienststelle angekommen und für den nächsten G20-Gipfel ist er bestimmt wieder fit.

Und nächste Woche?

Hat Dulig hoffentlich wieder einen Bart. Dann sieht er zwar nicht jung genug für den Ministerpräsidentenposten aus, aber für einen Actionfilm reicht's allemal!

 

Kommentieren