50 Jahre Mondlandung

Eine Biografie des Mondes

Viel wurde dieser Tage über das Jubiläum der Mondlandung berichtet. Was man über den Mond und seinen Einfluss auf die Erde wissen muss, beschreibt der Astrophysiker Ben Moore in seinem Buch "Mond: Eine Biografie".
Das Buch "Mond: Eine Biografie" von Ben Moore fasst alles zusammen, was man über den Mond wissen muss.

Sie haben es vielleicht mitbekommen: Am Wochenende war das 50. Jubiläum der ersten Mondlandung. Die Medien sind voll von Sendungen und Artikeln über die Apollo-Missionen. Häufig geht es um die Raumfahrt und die Mondlandungen selbst. Wer sich im Detail mit dem Mond beschäftigen will, könnte auch zu einem Buch greifen.

"Mond: Eine Biografie" des britischen Astrophysikers Ben Moore ist ein populärwissenschaftliches Buch über den Mond. Darin geht es, dem Titel zum Trotz, aber nicht nur um die Entstehungsgeschichte des Mondes (die übrigens alles andere als klar ist). Das Thema lautet eher: Die Beschäftigung der Menschen mit dem Mond in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Und das auf 300 Seiten.

Man merkt deutlich, dass der Autor Physiker ist, denn der Schwerpunkt liegt klar auf der Wissenschaft. Aber auch der kulturelle Umgang mit dem Mond wird beschrieben, z.B., wie der Mond in Mythos und Religion verarbeitet wurde. Leider ist dieser kulturelle Teil sehr chronologisch gehalten und nicht so anschaulich wie der naturwissenschaftliche Teil. Dazu trägt auch die Sprache bei: Moore reiht Hauptsätze aneinander, ihm fehlt außerdem die Struktur, ein roter Faden durch das Buch.

Trotzdem ist "Mond: Eine Biografie" eine Empfehlung wert. Man erfährt alles über den Mond und die Mondmissionen. Ein spannendes und detailliertes Kapitel widmet sich dem Space Race, und auch überraschende Aspekte, wie der Einfluss des Mondes auf die Tierwelt, kommen zur Geltung.

So gibt es etwa Würmer, schreibt Moore, die einen Mondkalender genetisch eingebaut haben und sich so immer in der gleichen Mondphase fortpflanzen - unabhängig davon, wie hell der Mond tatsächlich scheint. Es gibt auch noch andere skurrile Beispiele von Tieren, die sich nach dem Mond richten.

Von den Gezeiten, die vom Mond ausgelöst werden, sind sie ohnehin häufig betroffen. Auch das beschreibt Ben Moore anschaulich und einsteigerfreundlich und nutzt Schaubilder zur Illustration.

Fazit

Wenn man sich für das Phänomen Mond interessiert, ist "Mond: Eine Biografie" ein Buch, das den aktuellen Forschungsstand sehr gut zusammenfasst und sogar fesseln kann.

Redakteur Lucas Wotzka spricht mit Moderatorin Sophie Rauch über das Buch "Mond: Eine Biografie".
Mond SG
 

Kommentieren

Titel: Mond: Eine Biografie

Autor: Ben Moore

Verlag: Kein & Aber

Länge: 300 Seiten

Preis: 24 Euro