Frisch gepresst: Ibeyi

Ein Zeichen der Hoffnung

Mit „Ash“ veröffentlichen Ibeyi ihr zweites Studioalbum. Darauf thematisieren sie gesellschaftliche Probleme und Ängste, aber auch Hoffnung.
Ibeyi veröffentlichen mit "Ash" ihr zweites Album.
Neues von Ibeyi: Die Zwillingsschwestern veröffentlichen mit „Ash“ ihr zweites Album.

Auf Yoruba bedeutet Ibeyi Zwillinge. Passend, denn Lisa-Kaindé und Naomi Díaz sind genau das: Zwillingsschwestern. 2015 veröffentlichten sie ihr gleichnamiges Debütalbum. Eine sehr persönliche Platte, auf der sie den Tod ihres Vaters (dem berühmten Buena-Social-Vista-Club-Percussionist Miguel Angá Díaz) und ihrer älteren Schwester, die 2013 überraschend verstarb verarbeiten.

Mit „Ash“ steht jetzt der Nachfolger in den Plattenläden. Ein Album, mit dem sich die Franko-Kubanerinnen weit über das Spektrum des introspektiven, persönlichen Songwritings hinauswagen. Sie thematisieren Alltagsrassismus, die US-Präsidentschaftswahlen und Feminismus – alles eingehüllt in ein behutsames Ethno-R’n’B-Gewand.

Zwischen den Welten

Auf „Ash“ verbinden Ibeyi vielseitige musikalische Einflüsse. Die in Paris lebenden Künstlerinnen lassen kubanischen Soul mit elektronischem Pop verschmelzen. In „Away Away“ etwa verbinden sich rhythmische Percussionsequenzen mit sanften Elektrobeats. In „Me Voy“, einem Feature mit der spanischen Hip-Hopperin Mala Rodríguez setzen Ibeyi hingegen auf den vermehrten Einsatz von Synthies und Autotune.

 

Zwischen den Zeilen

Auf den ersten Blick wirken die Inhalte von „Ash“ niederschmetternd. Die sanften Melodien korrellieren mit aufreibenden Problemen wie Sexismus oder Rassismus. Dabei äußern die Schwestern auch den Wunsch, vorherrschenden Krisen und Konflikten entkommen zu können. So heißt es in „I Wanna Be Like You“:

So wild and free
Watching you move
Why can't that be me?
I'm often down, often down
I often cry, often cry
The only thing I know
I wanna be like you, child

 

Dennoch sehen Ibeyi in „Ash“ ein Album voller Hoffnung. Das spiegelt sich schon im Namen wieder. Asche erinnert an Verbrennung und Zerfall, kann aber auch als Dünger verwendet werden. Auf dieser Metapher beruht das Album. Ibeyi beschreiben das Gefühl, unsere Welt sei am Verglühen. Aber eben auch die Hoffnung, dass aus ihrer Asche eine bessere entstehen kann.

 

Kommentieren

Ariane Seidl
04.10.2017 - 12:46
  Kultur

Ibeyi: Ash

Tracklist:

*Anspieltipps

1. I Carried This For Years
2. Away Away*
3. Deathless*
4. I Wanna Be Like You*
5. No Man Is Big Enough For My Arms
6. Valé
7. Waves
8. Transmission/Michaelion*
9. Me Voy
10. When Will I Learn
11. Numb
12. Ash

Erscheinungsdatum: 29.09.2017
Beggars Group

Die Yoruba sind eine im Süden Nigerias lebende Volksgruppe. Im Zuge des Sklavenhandels gelang ihre Sprache im 18. Jahrhundert nach Kuba. Neben Englisch, Spanisch und Französisch gehört Yoruba zu den Sprachen, auf denen Ibeyi ihre Texte schreiben und singen.