Tag gegen Homo- und Transphobie

Ein wichtiger Tag für die LGBTQ-Bewegung

Am internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie haben wir uns mit Stefanie Krüger, Projektleiterin des Leipziger Vereins RosaLinde unterhalten. Aber auch geschichtlich ist an diesem Tag viel für die Akzeptanz von Homosexualität passiert.
Stefanie Krüger Rosalinde Leipzig e. V.
Stefanie Krüger Rosalinde Leipzig e. V.

Den Tag gegen Homophobie und Transphobie hat der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland vor 12 Jahren gegründet. Ziel ist es an diesem Tag für die gesellschaftliche Akzeptanz von Homo-, Trans-, Bi- und Intersexualität zu kämpfen. Und das nicht ganz ohne Grund: der 17. Mai ist ein wichtiger Tag für die LGBTQ-Bewegung. Vor fast 30 Jahren wurde an dem Tag nämlich ein wichtiger Schritt in Richtung der Akzeptanz von Homosexuellen gemacht.

Luise Tasler erklärt, wie es dazu gekommen ist.

Luise Tasler über den Tag gegen Homo- und Transphobie.
 

Gegen menschenverachtende Meinungen

Wir haben uns mit Stefanie Krüger zu diesem Thema unterhalten. Sie ist Mitglied des Vereins "RosaLinde" aus Leipzig. Der Verein setzt sich gegen Diskriminierungen rund um Geschlechtlichkeiten und sexuelle Orientierungen ein.

Das Interview zum Nachhören:

Moderator Janek Kronsteiner im Gespräch mit Stefanie Krüger vom Verein "RosaLinde"
 

 

 

 

Kommentieren