Fußverkehr

Ein Weg ohne Hindernisse

Fußgänger haben es in Leipzig nicht immer einfach. Oft sind die Fußwege zu schmal oder Mülleimer und Baustellen versperren den Weg. Dagegen soll ab Oktober etwas unternommen werden. Dann tritt Leipzigs neuer Fußverkehrsbeauftragter sein Amt an.
Die meisten Menschen in Leipzig sind zu fuß unterwegs.
Die meisten Menschen in Leipzig sind zu fuß unterwegs.

Seit der Stadtratssitzung am 8. März 2017 steht fest: Der neue Fußverkehrsbeauftragte der Stadt Leipzig wird sein Amt ab Oktober antreten. Er soll unter anderem feststellen welche Gehwege noch Schwachstellen haben und umgebaut werden müssen. Außerdem ist es seine Aufgabe, ein Konzept für Fußgänger zu erarbeiten, in dem konkrete Verbesserungsvorschläge festgehalten werden. Darüberhinaus soll er ein Ansprechpartner in Sachen Fußverkehr für Leipziger Bürger sein.

Je schneller desto besser

Der SPD geht das ganze nicht schnell genug. Sie beantragten, dass der Fußverkehrsbeauftragte sein Amt sofort antreten soll. So könne auch ein geeignetes Fußverkehrskonzept schneller erarbeitet werden.

Der Fußverkehr in Leipzig kommt zu kurz.

Mathias Weber SPD (Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau)

Der Antrag der SPD wurde jedoch abgelehnt. Kritik gab es dabei vor allem von den Grünen. Laut Stellenplan kann der Beauftragte sein Amt nämlich gar nicht früher antreten. Der Vorschlag der SPD sei somit gar nicht umsetzbar.

Konkrete Maßnahmen sollen dann nach dem Amtseintritt des Fußverkehrsbeauftragten im Oktober ausgearbeitet werden. Die Erstellung eines Konzepts soll aber noch bis 2019 andauern. Bis dahin soll die Zahl der Fußgänger in Leipzig erhöht werden. In den 90er Jahren waren noch 40 Prozent der Verkehrsteilnehmer in Leipzig zu fuß unterwegs. Heute sind es nur noch 25 Prozent.

Redakteurin Maria Reis zu den Fußverkehr in Leipzig:

mephisto 97.6 Redakteurin Maria Reis mit einem Beitrag über den Fußverkehr.
 
 

Kommentieren

Maria Reis
10.03.2017 - 18:46