M19 über den Baumkuchen

Ein vielschichtiges Gebäck

Die Vorweihnachtszeit ist gefüllt mit vielen Leckereien: Plätzchen, Lebkuchen, Stollen und Baumkuchen. Einem dieser süßen Gebäcke hat sich M19 gewidmet. Das Ergebnis: eine Stunde voller Fakten rund um den Baumkuchen.
Baumkuchenhaus in Wernigerode
Im und am Baumkuchenhaus in Wernigerode findet sich überall die typische Baumkuchenform wieder.

Ende November sind vier M19-Redakteure nach Wernigerode gefahren. Ihre Mission: die Welt des Baumkuchens genauer unter die Lupe nehmen. Dafür schien das Baumkuchenhaus die richtige Anlaufstelle zu sein. Dort angekommen wurde ihnen sehr schnell klar, dass sie hier die Antworten auf ihre Fragen finden werden. Überall konnte die typische Baumkuchenform wiederentdeckt werden. Auf dem Dach stehen zwei Türme in Form von Baumkuchen, die Türgriffe erinnern ebenfalls an das süße Gebäck und an den Bäumen hängen kleine Baumkuchen. Das Motto wird konsequent und detailverliebt umgesetzt.

Es soll sich alles rund um den Baumkuchen drehen. Wir machen nur Baumkuchen und das wollen wir zeigen.

Christian Feuerstack, Inhaber des Baumkuchenhauses in Wernigerode

Die Vier betreten das Haus und ein Geruch von Schokolade kommt ihnen – ja, hier sind sie richtig. Als Erstes treffen sie sich mit Christian Feuerstack. Er ist Inhaber des Baumkuchenhauses Wernigerode und backt außerdem regelmäßig Baumkuchen. Christian Feuerstack ist Experte, wenn es um das runde Gebäck geht.

Hören Sie hier das komplette Interview mit Baumkuchenexperte Christian Feuerstack:

mephisto 97.6 Moderator Janek Kronsteiner im Gespräch mit Baumkuchenhaus-Inhaber Christian Feuerstack.

Redaktion: Sophie Rauch

0612 IV Baumkuchen

Ein 2.000 Jahre altes Gebäck

Zum Café gehört ein Ausstellungsraum, der die Geschichte des Baumkuchens erzählt. Der Baumkuchen ist über 2.000 Jahre alt und hat seine Wurzeln in Griechenland. Damals konnte man ihn auch eher mit dem Stockbrot (auch bekannt als Knüppelkuchen) vergleichen. Über die Jahre hat sich dann die typische Baumkuchenart entwickelt. In der kleinen Ausstellung können auch verschiedene Baumkuchen aus unterschiedlichen Ländern angeschaut werden. 

Die mephisto97.6-Redakteurinnen Hanna Kormann und Sophie Rauch haben sich von Christian Feuerstack durch die Ausstellung führen lassen. Hören Sie hier mehr dazu:

mephisto 97.6 Redakteurinnen Hanna Kormann und Sophie Rauch in der Ausstellung im Baumkuchenhaus.

Geführt wurden die zwei von Baumkuchehaus-Inhaber Christian Feuerstack.

0612 Reportage Baumkuchen

Lust zum Nachbacken?

Nach all dem Gerede über Baumkuchen haben Sie sicher Lust auf das süße Gebäck bekommen! Natürlich könnten Sie zum nächsten Supermarkt oder Konditor gehen – oder aber Sie probieren es einfach mal selbst aus. Dafür finden Sie hier ein einfaches Rezept.

Zutaten

7 Eier

300 g Butter

250 g Zucker

50 ml Rum

Vanillearoma (nach Belieben)

175 g Mehl

100 g Speisestärke

3 TL Backpulver

300 g Kuvertüre (Vollmilch oder Zartbitter)

(ergibt ca. 60 kleine Baumkuchenecken)

Zubereitung

  1. 5 Eier trennen, dann die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen und kühl stellen.
  2. Dann die Butter, den Zucker und das Vanillearoma schaumig schlagen.
  3. Die zwei übrigen Eier hinzugeben, sowie die Eigelbe und den Rum nach und nach unterrühren.
  4. Nun das Mehl, die Speisestärke und Backpulver hinzugeben.
  5. Zuletzt den Eischnee unterheben.
  6. Oberhitze des Backofens auf 220 ° C vorheizen.
  7. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und darauf eine dünne Schicht des Teiges geben (NICHT den gesamten Teig!)
  8. Diese Schicht für 2 - 5 Minuten goldbraun backen.
  9. Dann eine neue Schicht drüber geben und wieder backen. Das so lange machen, bis der Teig aufgebraucht ist.
  10. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Baumkuchen in Ecke schneiden und mit Schokolade überziehen.
 

Kommentieren