Im Interview: FLUT

"Ein neues Potpourri"

Der Sound der Wiener Band FLUT klingt wie aus einem anderen Jahrzehnt. Vor ihrem Konzert im Ilses Erika haben wir mit den Newcomern über ihre Faszination für die Achtziger und ihre selbst gedrehten VHS-Videos geredet.
FLUT
Sebastian, Jakob, Johannes, Florian und Manuel sind FLUT (v.l.n.r.)

Angefangen haben FLUT als Band in der Provinz. Aus der Idee heraus, etwas Eigenes machen zu wollen, entdeckten sie den Sound und die Ästhetik der Achtziger neu für sich und fingen an, VHS-Videos zu drehen und Musik zu machen. Mittlerweile hat es die Band nach Wien gezogen. Ihr Debut haben sie im Frühjahr mit ihrer EP "Nachtschicht" beim Indie-Label Problembär Records gegeben. Stilistisch erinnert die Platte an den Pop der Achtziger Jahre und den Sound der Neuen Deutsche Welle.

Flut Linz bei Nacht

Die Videos dazu spielen zwischen Raumfahrtstationen, dunklen Gassen oder in Blaulicht getauchte Bühnen. Nach Support-Auftritten für Acts wie Trümmer und Drangsal gehen FLUT gerade selbst auf Tour. Auf ihr erstes Album kann man sich dann nächstes Jahr freuen - die Band kommt gerade quasi frisch aus dem Studio.

Wir haben mit FLUT über Klischees, Revivals und ihre Faszination über die Achtziger geredet - das ganze Interview zum Nachhören:

mephisto 97.6 Redakteurin Sophie Boche im Gespräch mit der Band FLUT.
 

 

 

 

 

Kommentieren

Sophie Boche
19.12.2017 - 12:19
  Kultur