Theaterrezension

Ein Kaffeeklatsch im Wolfsbauch

Rotkäppchen – ein Klassiker unter den Grimmschen Märchen. Das Theater im Globus zeigt es neu und mit dem erweiterten Titel: "Die ungewöhnliche Zwischenmahlzeit"
Die Wolfs-Handpuppe von "Rotkäppchen"
Die Wolfs-Handpuppe von "Rotkäppchen"

Im Buddehaus, einem soziokulturellen Zentrum im Leipziger Norden, finden kulturelle Angebote sowohl für ganz kleine als auch große Menschen statt. Als Spielstätte ist es innerhalb der Leipziger Theaterwelt eher unbekannt.

Hier gibt es eine bunte Vielfalt an Veranstaltungen, vom Philosophischen Salon bis zu Lesungen, Konzerten, Vernissagen und der sogenannten "Familienzeit". Hierbei geht es um verschiedenste Events, geeignet für die ganze Familie. Am 24. Februar wurde, als Teil der Veranstaltungsreihe Familienzeit, Rotkäppchen als Handpuppen-Theater aufgeführt. Gerichtet wurde das Spiel an Zuschauende ab 5 Jahren sowie Erwachsene.

Irgendwie bekannt aber auch irgendwie anders…

Schon das Aussehen des Handpuppen-Theaters selbst passt zu dem Eindruck, welchen die Inszenierung von Jost Braun hinterlässt. Klar, ein typisches Theater, oben ein Fenster mit rotem Vorhang für die Puppen, unten Platz für die Spielenden.

Doch sind diese nur durch eine graue Jalousie versteckt, durch die teilweise ein Lichtspalt huscht und somit Hanne Braun und Kaja Sesterhenn erahnen lässt, dessen Hände oben in den Figuren stecken. Auch die Rückseite der "Bühne" ist eine grüne Jalousie, und über dem Bühnen-Fenster leuchtet während Umbau-Pausen eine Lichterkette, die an kitschigen Weihnachtsschmuck erinnert.

So ist auch das Stück selbst eigentlich so, wie wir es kennen. Rotkäppchen begegnet auf dem Weg zu ihrer Oma dem bösen Wolf und verrät ihm den Weg zu ihr. Daraufhin frisst er die Oma und verkleidet sich als sie um das später erscheinende Rotkäppchen ebenfalls zu verschlingen bis dann letzten Endes der Jäger den Wolf erschießt und den Tag rettet. Doch wird diese Handlung unterbrochen von witzigen Dialogen und fast schon karikierten Rollen.

Nicht nur Humor für Kinder

Einige der Dialoge scheinen eher an das ältere Publikum gerichtet zu sein. So gibt der Jäger "Herr Leopold" im sächsischen Dialekt einige Sprüche von sich, die vermutlich als Witz eher an den Kindern vorbei gehen. Zum Beispiel als Rotkäppchen einen von der Mutter gebackenen Kuchen trägt: "Wenn du den Kuchen bringst, ist er noch gleich viel süßer…" oder später zu Rotkäppchen: "Soll ich dir mal mein Gewehr zeigen?"

Auch wird angedeutet, dass die Oma von dem Wein den Rotkäppchen ihr bringt "immer so wild" wird. So sind auch Eltern, die ihre Kinder begleiten amüsiert, jedoch stellt sich die Frage: Ist es in jeder Geschichte angebracht, für einen Witz sexuelle Anspielungen zu machen?

Spaßiges und freches Stück

Rotkäppchen ist in dieser Inszenierung frech und auch etwas zickig. Sie hat gar keinen Bock das rote Käppchen zu tragen und als sie dem Wolf begegnet, will sie unbedingt auf seinem schönen Fell reiten. Später im Bauch des Wolfes essen Oma und Rotkäppchen erst mal den mitgebrachten Kuchen, bevor sie sich vom Jäger befreien lassen. Diese witzigen Adaptionen kamen besonders beim jüngeren Publikum super an.

Die jungen Zuschauer wirkten auch während des ganzen Stückes sehr aufmerksam und von der Geschichte gebannt. An spannenden Stellen wurden sich schon mal die Augen und Ohren zugehalten und Fragen der Figuren ans Publikum mit Freude beantwortet. Besonders witzig war vor allem die kurze "Pipi-Pause", die Rotkäppchen im Wald einlegt.

Das Originalmärchen wird außerdem mit einigen Besonderheiten aus anderen bekannten Märchen, wie den sieben Geißlein, erweitert. Auch die Jalousien haben am Ende noch ihre Daseinsberechtigung. Der Wolf berstet, als er die Großmutter überraschte, unten aus ihr heraus und öffnete das Theater somit noch mal auf neue Weise. Auch wurde sie am Ende der Vorstellung hochgezogen, und das Publikum bekam die Möglichkeit einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Fazit

Für Kinder ist das Stück zu empfehlen. Die Geschichte wird humorvoll und spannend vermittelt, gleichzeitig gibt es auch die bekannten Handlungsabläufe.

Das Theater im Globus führt für die Familienzeit regelmäßig Puppentheaterstücke auf. Am 31. März findet das nächste statt: "Dornröschen oder Alles begann in der Küche".

Als Handpuppentheater sind Märchen einfach wunderschön zu ansehen und erwecken auch bei Erwachsenen Gefühle der Nostalgie und Erinnerung an Zeiten, in denen so simple Darstellungen schon so fesselnd und faszinierend sein konnten. Es sind also auf jeden Fall Aufführungen, welche bei Menschen jeder Altersklasse viel Freude erwecken können.

 

Kommentieren

Laura Rohrbeck
06.03.2019 - 17:20
  Kultur

Rotkäppchen oder die Ungewöhnliche Zwischenmahlzeit:

Premiere: 24.2.2019

Spielort: Buddehaus Leipzig-Gohlis

Regie: Jost Braun

Puppen: Udo Schneeweiß

Darstellende: Hanne Braun, Katja Sesterhenn

nächste Veranstaltung Familienzeit:

31.3.2019, Dornröschen

(für Kinder ab 4 Jahren, 16:00 bis 17:00)