GEGENKino

Ein Filmfestival breitet sich aus

Das GegenKino Festival geht in die dritte Runde und kann sich im dritten Jahr sowohl inhaltlich als auch konzeptionell und räumlich verbreitern. Das diesjährige Konzept "Raum" findet sich in den vielfältigen Beiträgen wieder.
Gegenkino Bild
Inga Brantin und André Kalanassy sind die Veranstalter des GEGENKino-Filmfestivals

Zwischen dem 21.April und dem 1. Mai findet in Leipzig das Gegenkino Festival statt. Zum dritten Mal kommt es zu dem Schulterschluss zwischen UT Connewitz, Luru Kino und der Schaubühne Lindenfels, um die Leipziger Kinolandschaft mit unkonventionellen, jungen und internationalen Beiträgen zu bereichern. Das Festival soll unter anderem auch experimentellen Filmprojekten eine Plattform bieten und findet an verschieden Spielorten statt. Dem Anspruch die gesamte Stadt zu umspannen, wird das Festival dieses Jahr durch die Kooperation mit dem Grassi Museum und dem Institut für Zukunft gerecht. Allerdings bestimmen nicht nur die neu gewonnenen Spielstätten das Thema der diesjährigen Installation des Gegenkino Festivals.

Inga Brantin und André Kalanassy haben unserem Moderator Magnus Folten verraten, welchen Film man auf keinen Fall verpassen darf:

mephisto97.6 Moderator Magnus Folten Im Interview mit Inga Brantin und André Kalanassy
RI Gegenkino

Den Raum ins Kinoerlebnis einbinden

Für die zeitgenössische Rezeption von Filmen rückt der Kinosaal als das Kinoerlebnis bestimmendes Kriterium zusehends in den Hintergrund. Das mag unter anderem an Video- On­Demand Angeboten wie Netflix liegen. ­ Man kann überall Filme schauen und die Auswahl ist unbegrenzt. ­ Doch auch die Corporate Identity großer Kinoketten hat in den letzten Jahren zu einer Entpersonalisierung des Kinobesuchs geführt. Das Gegenkino Festival hat sich dieses Jahr auf die Fahne geschrieben, die Möglichkeiten der Orientierung von Film im Raum zu hinterfragen und neu zu denken.

Reise nach Afrika

Außerdem gibt es mit der Reihe African Outlines erstmals einen Fokus auf den afrikanischen Raum. In dem Zusammenhang werden am 30. April eine Reihe von Kurzfilmen in der Schaubühne Lindenfels gezeigt. Dabei beschränkt sich das Festival nicht auf naheliegende politische Problembeschreibungen. Im Anschluss zeigen sie den Film Necktie Youth, dessen Kurzbescheibung sich wie eine südafrikanische Version des Sofia Coppola Films The Bling Ring (2013) liest. Der Lifestyleentwurf wohlhabender Teenager aus Johannesburg wird von dem Regisseur und Drehbuchschreiber Sibs Shongwe­La Mer aus autobiografischer Perspektive seziert. Mit dem Beitrag “Concerning Violence” findet aber zum Beispiel auch eine Erzählung über afrikanische Entkolonialisierungsbewegungen ihren Platz und wird im Sinne des Festivalthemas im Grassimuseum vorgestellt.

Vertikales Highlight

In der Fotografie ist das Vertikalbild durch Magazine, Poster und vorallem das Portrait seit langem etabliert. Vertikale Videos fristeten hingegen bisher ein Dasein als im Internet verschmähte und angeprangerte Amateur-Filmchen. Ein Tablet oder Smartphone lässt sich leicht um 90 Grad kippen. Doch beim Browsen auf dem Rechner stört dieses Seitenverhältnis. Gegenkino hat nun das Projekt Vertical Cinema aus Österreich eingeladen. Die Deutschland Premiere findet in der Paul-Gerhard-Kirche statt. Die Leinwand wird im Altarraum aufgehängt und zwar im umgekehrten Seitenverhältnis. Somit ist die Projektionsfläche 12 Meter hoch und nur etwas mehr als halb so breit. Ähnlich wie Kirchenfenster lenkt dieses Filmprojekt den Blick in die Höhe und stellt so Verbindungen zwischen experimentellem Kino und klassischen Sehgewohnheiten her.

Premiere, Party & ...

Am 22. April findet im Rahmen des Festivals die Premiere des Films “Desire will set you free” statt. Der Film soll die Zuschauer in die queere Underground Szene Berlins entführen. Konsequent soll dies in den Räumlichkeiten des Instituts für Zukunft stattfinden. In Kooperation mit der Cry Baby Partyreihe laden die Organisatoren außerdem im Anschluss zur Aftershowparty. Diese sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Der bisher geheime Special Guest hat es in sich. Das Gegenkino eröffnet am 21. mit dem Screening des komplett auf iPhones gedrehten Films “Tangerine” im Luru Kino in der Spinnerei. Karten gibt es für die einzelnen Vorstellungen jeweils an der Abendkasse, besonders Interessierte können sich in der Filmgalerie Westend in Schleußig oder dem Buchladen Otto in Connewitz Festivalpässe kaufen. Bis zum 1. Mai lädt das Gegenkino Festival alle ein, die sich über progressive abseits vom Konsenskino zwischen Arthaus-Wohlfühl-Kömödien und Hollywoodblockbustern austauschen möchten.

 

Kommentieren

Max Ö. Wiesner
22.04.2016 - 11:43
  Kultur