Fantasy Filmfest 2017

Ein Drehbuch mit Eigenleben

Das Fantasy Filmfest bietet jedes Jahr neben seiner Genrevielfalt vor allem eine Plattform für Newcomer. Einer davon ist Regisseur Adolfo Kolmerer, der mit "Schneeflöckchen" einen deutschen Film mit Kultpotenzial präsentiert.
Der Schweinemann in "Schneeflöckchen"
Ein Verrückter mit Schweinemaske ist nur einer von vielen schrägen Charakteren

Berlin in der Zukunft. Die Kleinkriminellen Tan (Erkan Acar) und Javid (Reza Brojerdi) sind, bewaffnet mit einer Kettensäge auf der Suche nach den Mördern ihrer Eltern. Dass Berlin von Straßenschlachten verwüstet wurde, stört sie eher weniger. Da ist es schon schlimmer, dass es nicht einmal mehr einen ordentlichen Döner in der Stadt zu kaufen gibt. Auf ihrer Mission finden die beiden plötzlich ein Drehbuch. In dem stehen die exakten Dialoge der beiden und auch ihr Tod wurde bereits geschrieben. Das wollen Tan und Javid natürlich nicht auf sich sitzen lassen und beschließen, den Autor des Drehbuchs aufzusuchen und dafür büßen zu lassen.

Pulp Fiction auf Deutsch?

Zwei trottelige Kriminelle, skurrile Dialoge, allerhand Wendungen und eine Geschichte, die in mehrere Kapitel unterteilt ist. Die Anspielungen auf Filme von Großmeister Tarantino, genauer gesagt auf Pulp Fiction, lassen sich in Kolmerers Schneeflöckchen nicht von der Hand weisen. Glücklicherweise verkommt der Film dabei zu keinem plumpen Abklatsch. Dass die Gauner-Groteske seinem Vorbild das Wasser reichen kann, sollte und kann man eigentlich aber auch nicht erwarten.

Wenn man von solchen Vergleichen absieht, kann man mit diesem Geheimtipp immerhin jede Menge Spaß haben. Dabei ist es gar nicht so leicht, Schneeflöckchen in Worte zu fassen, denn es handelt sich (im positiven Sinne) zweifellos um einen der abgedrehtesten deutschen Filme der letzten Jahre. Wenn man ihn gesehen hat, weiß man nicht einmal, in welches Genre man ihn einordnen würde. Genau das macht jedoch den Reiz von Schneeflöckchen aus. 

Engel, Blut und Schweinemänner

Bis Judith Hoersch (u.a. bekannt aus A Cure for Wellness) als titelgebende Schneeflöckchen auftaucht, vergeht eine ganze Weile. Dass sie wie selbstverständlich im Engelskostüm auftritt, verwundert zu diesem Zeitpunkt niemanden mehr, denn auch zuvor ist Schneeflöckchen eine regelrechte Freakshow mit allerhand schrägen Charakteren. Neben einem Verrückten mit Schweinemaske hat sich sogar ein Superheld in die Geschichte verirrt. Schneeflöckchen ist in erster Linie ein unterhaltsames Gedankenspiel. Was würde passieren, wenn die Figuren in einem Drehbuch plötzlich lebendig werden und die Kontrolle übernehmen wollen?

Fazit

Dem Regisseur gelingt es nicht immer, diese Metaebene logisch zu erzählen und auch generell hätte dem Film eine Spannungskurve gut getan. Wirkliche Höhepunkte gibt es nämlich kaum. So bleibt am Ende eine episodisch erzählte, trashige Mischung aus Skurrilitäten und verschiedensten Genres, die nicht immer packt, aber zumindest ein heißer Anwärter auf den Partyfilm des Jahres ist. Regisseur Kolmerer arbeitete lange Zeit an seinem Film, eine staatliche Filmförderung blieb seiner Groteske leider verwehrt. So musste der Film am Ende per Crowdfunding und über private Investoren finanziert werden. Allein deshalb sei Schneeflöckchen ein Erfolg vergönnt. Das deutsche Genrekino ist nicht tot!

 

Kommentieren

Janick Nolting
15.09.2017 - 14:44
  Kultur

"Schneeflöckchen" läuft auf dem Fantasy Filmfest 2017 in sieben Städten.

Screening-Termine

MÜNCHEN: 16 Sep / 15.15 Uhr
HAMBURG: 17 Sep / 12.30 Uhr
STUTTGART: 14 Sep / 22.30 Uhr
BERLIN: 15 Sep / 18.30 Uhr
FRANKFURT: 15 Sep / 14.00 Uhr
KÖLN: 23 Sep / 14.00 Uhr
NÜRNBERG: 30 Sep / 12.30 Uhr