Literarisches Quartett für die Ohren

Druckstatus in vierter Ausgabe

Für das Literarische Quartett treffen sich vier Rezensenten des „Druckstatus“, um Bücher zu besprechen. Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker haben sich über vier literarische Neuerscheinungen des Spätsommers ausgetauscht.
Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker diskutierten vier literarische Neuerscheinungen.
Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker diskutierten vier literarische Neuerscheinungen.

Phantastische Mathematik

In seinem neuen Roman „Der Schnitt durch die Sonne“ lässt Dietmar Dath höhere Mathematik als Stilelement einfließen. Das Buch erzählt von fünf Menschen, die von einer Zivilisation hochentwickelter Sonnenbewohner rekrutiert werden, um auf der Sonne eine Reihe von Aufgaben zu lösen. Die Beschreibung der Reise zur Sonne hat Dath neben herausfordernden mathematischen Problemen mit Verweisen auf Politik und Popkultur gespickt.

„Der Schnitt durch die Sonne“ forderte den Rezensenten des Literarischen Quartetts beim Lesen viel Geduld ab. Insbesondere der mathematische Schwerpunkt des Buches hatte auf sie eine verwirrende Wirkung. Der Roman ließe Leser mit vielen Fragezeichen zurück, meinte Markus Lücker. Auch Nadja Bascheck fühlte sich beim Lesen des Buches stellenweise überfordert.

Ich glaube, diese Überforderung kommt auch dadurch zustande, dass er hier unglaublich viel Mathematik und Physik einfließen lässt.

Nadja Bascheck

Einheitlich positiv bewerteten die Rezensenten den Schreibstil Daths. Dessen dynamischer Staccato-Stil habe die beschriebene Raumreise der Erdbewohner zu einer für den Leser nachempfindbaren Ereigniskette gemacht.

Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker unterhalten sich über den neuen Roman Dietmar Daths, "Der Schnitt durch die Sonne"
2208 Druckstatus, Titel 1: Dath, der Schnitt durch die Sonne

Macht, Sex und Rache

Die Welt der spanischen Schriftstellerin Alba Cambó, Protagonisten in Lina Wolffs neuem Roman, ist voller Grausamkeit. Die bruchstückhaft aneinandergereihten Geschichten der vorgestellten Charaktere sind durchdrungen von zerstörerischen Machtspielen – erzählt wird etwa von einer Prostituierten, welche an ihren nach männlichen Schriftstellern benannten Hunden, Rache für die Misshandlungen durch ihre Freier nimmt.

Lina Wolff beeindruckte die Rezensenten vor allem mit der Perspektivenvielfalt ihres neuen Romans. Mit der bruchstückhaften Aneinanderreihung von Geschichten unterschiedlicher Charaktere sei der Autorin eine besonders interessante Aufbauweise gelungen.

Ich fand es sehr interessant, wie die Parallelen geschaffen wurden. Das halt Kurzgeschichten erzählt wurden, die dann aber doch irgendwie mit dem Leben von der Autorin Alba zusammenhingen, und ich glaube, das wurde dann viel auf Tiere projiziert, die dann einfach anstatt den Menschen – den Männern – einfach verletzt und gequält wurden. Das man darauf als Frau seinen Hass, seine Rache projiziert hat, weil man doch gegen die Männer nicht vorgehen konnte.

Sophie Rauch

Mit ihrem Roman habe Wolff außerdem eine spannende Analyse der Machtdynamiken in zwischenmenschlichen Beziehungen geliefert. So fand Nadja Bascheck den Roman spannend, weil es der Autorin in diesem gelungen war, ein Problem wie sich im Alltag manifestierende Machtstrukturen für den Leser greifbar zu machen. 

Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker diskutieren "Bret Easton Ellis und die anderen Hunde", einen Roman von Lina Wolff.

Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker

2208 Druckstatus, Titel 2: Wolff, "Bret Easton Ellis und die anderen Hunde"

 

Das Literarische Quartett kommt zur vierten Ausgabe des Druckstatus zusammen.
Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker präsentieren jüngst veröffenlichte Romane

Von Partyvorbereitung und Leichenbeseitigung

Während Elisabeth, kleinbürgerliche Ehefrau anfang Sechzig, mit den Vorbereitungen einer Frühlingsparty beschäftigt ist, erwürgt Nachbar Jean-Lino seine Ehefrau. Elisabeth wird vom Mörder gebeten, diesem bei der Beseitigung der Leiche zu helfen. Der neue Roman der französischen Theater- und Drehbuchautorin Yasmina Reza „Babylon“ verbindet Alltagsschilderungen ergrauender Mittelklasse-Figuren mit einer skurril-komischen Mordgeschichte.

Der Roman „Babylon“ konnte eine Mehrheit der Rezensenten des Literarischen Quartetts nicht begeistern. Der Anfang des Romans zöge sich in die Länge – so nehme das Buch den Leser nicht von Anfang an mit, meint Sophie Rauch.  Auch Thilo Körting konnte dem Roman nur wenig positive Eindrücke abgewinnen. Dieser habe einen banalen Anfang, und keinen für den Leser nachvollziehbaren Aufbau.

Obwohl ich ein großer Fan von Yasmina Rezas Stücken bin – sofern ich sie kenne – mag ich diesen Roman gar nicht. 

Thilo Körting

Markus Lücker verteidigte den Roman. „Babylon“ überzeuge durch seine bizarre Komik. So hätten ihn die detaillierten Schilderungen zum Lachen gebracht – er tue dies beim Lesen nur selten.

Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker diskutieren den neuen Roman Yasmina Rezas, "Babylon"

Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker

2208 Druckstatus, Titel 3: "Babylon", Yasmina Reza

Indirekte Identitätssuche

„Außer sich“ – so heißt der neue Roman von Sasha Marianna Salzmann. In ihm sucht die Mathematikstudentin Alissa nach ihrem verschollenen Zwillingsbruder Anton. Auf einer Reise entlang den Spuren ihrer Familiengeschichte findet Alissa zwischen Artefakten der Flucht, religiöser Zugehörigkeit und sexueller Identität sich selbst.

Den Roman „Außer sich“ erklärten die Rezensenten einstimmig zum Favorit unter den ausgewählten Neuerscheinungen. Thilo Körting begeisterte insbesondere die Vielfalt der Themen, welche Sasha Marianna Salzmann in ihrem neuen Buch in beeindruckender Tiefe diskutierte. Es sei ihr gelungen Themen wie Rassismus, Geschlechtsidentität, Antisemitismus im kommunistischen Russland sowie die Suche nach Zugehörigkeit in einer einzigen literarischen Komposition zu verbinden. Die Fülle der im Buch bewältigten und miteinander verbundenen Themen imponierte auch Sophie Rauch.

Es ist wahrscheinlich das intelligenteste Buch, was ich seit einer ganzen Weile gelesen habe.

Markus Lücker

Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker schildern ihre Eindrücke von Roman "Außer sich", geschrieben von Sasha Marianna Salzmann

Thilo Körting, Sophie Rauch, Nadja Bascheck und Markus Lücker

2208 Druckstatus, Titel 4: "Außer sich", Sasha Marianna Salzmann

 

 

Kommentieren

 

Der Schnitt durch die Sonne

Dietmar Dath

S. Fischer Verlag

24,00€

 

Bret Easton Ellis und die anderen Hunde

Lina Wolff

Tempo

22,00€

 

Babylon

Yasmina Reza

Carl Hanser Verlag

22,00€

 

Außer sich

Sasha Marianna Salzmann

Surhkamp Verlag

22,00€