Im Gespräch: Takis Würger

Die ungezogene britische Elite

Takis Würger ist für seine Reportagen für den Spiegel bekannt und ausgezeichnet worden. Mit "Der Club" hat er seinen Debüt-Roman vorgelegt. Und dieses erinnert ganz stark an eine investigative Reportage in Buchform.
Buchmesse 2017
Autor und Journalist Takis Würger zu Gast bei uns auf dem Sofa

Dark Side of Cambridge

Die Cambridge University ist uns als britische Vorzeige- und Eliteuniversität bekannt. Takis Würger und sein Roman Der Club zerstören das Bild von der Universität ein bisschen. Hans Stichler ist in Niedersachsen geboren und wurde schon früh mit den Widrigkeiten des Lebens konfrontiert. Er ist ein talentierter Boxer, was seine Tante nach dem Tod seiner Eltern auch dazu bewegt, ihn an die Cambridge University zu holen. Dort lehrt sie und bittet Hans, eine Straftat aufzuklären. Um welche Straftat es sich dabei handelt, erklärt sie ihm nicht. Nur dass er dafür in den Elitären "Pitt Club" aufgenommen werden muss.

Investigativer Journalismus in Buchform?

Wenn man sich Würgers und Stichlers Personen und Lebensläufe vergleicht, fallen einem einige Parallelen auf. Nicht nur sind beide, Autor und Protagonist, in Niedersachsen geboren. Auch haben beide in Cambridge studiert. Den "Pitt Club" als Elite Club gibt es tatsächlich in Cambridge. Und Würger selbst ist darin Mitglied. In Interviews bestreite er jedoch immer, dass es sich um eine Reportage handelt und meint, seine Geschichte sei fiktiv.

Direkt, Schnell und auf den Punkt

Es war nicht schwer, in den knapp 240 Seiten langen Roman abzutauchen. Würger schreibt kurz und knackig. Meist zählt er Dinge mehr auf und die direkte Rede wirkt mehr wie indirekte Rede. Den Protagonisten Hans kann man selbst nach dem ganzen Roman kaum einschätzen. Er selber sieht sich als merkwürdig. Trotz einiger Argumente im Buch die dagegen sprechen, wirkt er leicht autistisch: in sich gekehrt und verschlossen. Als Charlotte in das Buch eingeführt wird und Hans mehr mit ihr in Kontakt trifft, öffnet er sich mehr.

Anreize von Überall

Würgers Roman kann man als Krimi-Roman oder auch als Box-Roman bezeichnen. Die Handlung selber erinnert ganz stark an Quentin Terpentins Fight Club. Trotzdem ist die Handlung frisch und neu und man ist am Ende doch von dem Dreh überrascht.

Takis Würger selber hat auf dem Roten Sofa von mephisto 97.6 Platz genommen. Im Interview mit mephisto97.6 Redakteurin Hanna Kormann erzählt er, ob er Angst hat, nach seinem Roman wieder nach England zu reisen:

Autor Takis Würger im Gespräch Hanna Kormann
 
 

Kommentieren

Takis Würger ist 1985 in Hohenhameln geboren. Nach einem Volontariat bei der Münchener Abendzeitung schrieb er Reportagen für den Spiegel. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, wie den deutschen Reporterpreis. 2014 studierte ein Jahr an der Cambridge University.

Sein Debüt-Roman Der Club erhielt 2017 den Debütantenpreis Silberschweinpreis des lit.Cologne.