Theaterrezension

Die süßen Träume der Sommernacht

Liebe, Intrigen und eine anstehende Hochzeit. Das sind im Allgemeinen nicht die Stoffe, aus denen Träume gemacht sind. Einer allerdings schon - der Sommernachtstraum von William Shakespeare. Der Kulturbeutel Leipzig hat ihn auf die Bühne gebracht.
Flyer des Kulturbeutels Leipzig
Ein Sommernachtstraum

Im Wald von Athen haben sich Oberon und Titania, König und Königen das Feenreichs, zerstritten. Wegen eines kleinen indischen Jungen, den beide gerne für sich hätten. Oberon will seine Titania zwar zurück, sich aber erst noch ein wenig an ihr rächen. Das tut er mittels einer Blume. Wenn man deren Saft auf das Auge einer schlafenden Person träufelt, verliebt sich diese in das erste Wesen, das sie sieht.

Aber die Feen und Elfen sind nicht allein im Wald. Dort sind auch vier Verliebte unterwegs, genauso wie ein paar Handwerker, die für ein Stück proben.

Zwei der Liebenden, Hermia und Lysander, wollen zusammen aus Athen fliehen. Denn sie dürfen dort nicht heiraten, weil Hermias Vater will, dass sie Demetrius heiratet. Demetrius ist wiederum in Helena verliebt. Demetrius erfährt von Hermias Fluchtplänen und verfolgt sie, wiederum verfolgt von Helena, die ihn für sich gewinnen will.

Er liebt mich, sie liebt mich nicht

Oberon, der König, hört per Zufall ein Gespräch zwischen Helena und Demetrius und empfindet Mitleid mit ihr. Er schickt seinen Helfer Puck los, auch Demetrius den Saft der magischen Blume ins Auge zu träufelen, damit er sich in Helena verliebt.

Puck, der Kobold, hat derweilen einem der Handwerker Eselsohren angezaubert. Als seine Freunde daher vor ihm Reißaus nehmen, bleibt er allein im Wald. Dort weckt er Titania, die sich daraufhin in ihn verliebt.

Zusätzlich verwechselt der Kobold aber die beiden Männer Lysander und Demetrius. Später versucht er diesen Fehler wieder richtig zu stellen, woraufhin beide Männer Helena nachlaufen. Hermia versteht daraufhin die Welt nicht mehr und Oberon schickt Puck, um alles endgültig wieder richtig zu stellen und das Chaos nimmt damit seinen Lauf.

Ein Wald aus Blumen

Der Athener Wald, in dem der Sommernachtstraum des Kulturbeutels spielt, ist ein Meer aus großen Blüten und schattigen Waldwegen. Das Bühnenbild wurde mit viel Liebe zum Detail erarbeitet, ebenso die Kostüme. Der Kobold Puck trägt Filsdreads und verschiedenste Blättergirlanden, die all seinen Streichen und Turnübungen standhalten. Das Königspaar der Feen trägt ähnlich waldige Tracht, die edlen Häupter zieren Kronen aus leuchtenden Zweigen und Rinde. Ihr Volk trägt zwar nur grau Gewänder, kann sich aber auch über schöne Hüte freuen.

Der Kleidung der Liebenden sieht man die antike Athener Herkunft an. Hermia und Helena streifen in edlen Gewändern, sogar mit Kopfschmuck, durch den Wald. Nur die Handwerker tragen schlichte Hosen und Hemden.

Schräge Gesellen

Besonders die Handwerker sind zudem auch recht skurile Gestalten. Denn wie Kostüme und Bühnenbild, sind auch bei den Handwerkern und beim Feenvolk die verschiedenen Figuren mit Liebe zum Detail gemacht. Sie haben einige Macken, die gut ausgespielt sind und die verschiedenen Figuren liebenswert und witzig machen. Die Komik, die Feenvolk und Handwerker mitbringen, lockern das Stück immer wieder auf. Das ist auch ganz hilfreich, denn die Sommernacht ist relativ lang. Das ist bei den vielen Figuren in Athen und im Athener Wald aber auch nicht verwunderlich. Diese Menge an Rollen haben die Darstellenden durch Doppelbesetzungen gut gelöst.

Fazit

Der Sommernachtstraum des Kulturbeutels ist zwar ein langer Traum, aber er ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Die meisten der Charaktere haben ihre kleinen Macken, durch deren Witz sie das Stück immer wieder auflockern. Die Darstellerinnen und Darsteller des Kulturbeutels führen das Publikum mit Witz durch die Irrungen und Wirrungen dieser warmen und langen Sommernacht.

 

Kommentieren

"Ein Sommernachtstraum"

Premiere: 15. Juni 2019

Spielort: "Weißes Haus Markkleeberg"; Sommertheater im Schillerhaus; Sommerfeld, Kirche am Arnoldplatz

Regie: Mireille Martin

Darstellende:

Markus Gubitz, Charlotte Fischer, Christian Felgner, Annika Reichardt, René Martin, Michelle Borm, Christian Felgner, Lisa Osterburg, Claudia Köhler, Georg Haase, Dennis Oltmanns, Mireille Martin

Aufführungstermine:
29. Juni 2019
01.Juli 2019
05. Juli 2019
06. Juli 2019
08. Juli 2019
22. August 2019 bis 25. August 2019
31. August 2019