Konzertbericht: Bob Dylan

Die Stimme ist immer noch die Gleiche

Mit Gänsehaut und Vorfreude ist Mario Schmidt am 18.04. zu seinem 14. Konzert von Bob Dylan gegangen. Ein Abend voller Lieder aus seiner Jugend? Oder eher ein Abend der unerfüllten Hoffnungen?
Mario Schmidt und seine Freunde vor dem Konzert von Bob Dylan in Leipzig.
Mario Schmidt (links) und seine Freunde zeigen stolz wo sie beim Bob Dylan Konzert in Ostberlin standen.

Vor der Leipziger Arena stehen schon ein paar Musikanten und spielen Lieder von Bob Dylan, wie "Blowing in the Wind" und "Hurrican". Einige Besucher hören noch den Sängern zu, andere holen sich noch etwas zu Essen am Wurststand und ein paar stellen sich in eine Reihe vor den Einlass. In der Arena kann man sich noch bei einem Stand T-Shirts kaufen. Als dann alle ihre Plätze gefunden, haben geht es los.

Kurz und Knapp

Wie schon angekündigt, geht es ohne große Worte gleich los mit dem ersten Lied. Bob Dylan erkennt man an seinem hellen Hut, der sich rhythmisch hinter seinen Keyboard bewegt. In den hinteren Reihen werden Ferngläser aufgesetzt, damit jeder einmal das musikalische Genie sehen kann. Nach ein paar Liedern schwangt Bob Dylan in die Mitte der Bühne. Dort stehen schon zwei Mikrofoneständer bereit - an einem hält er sich fest und den anderen benutz er zum Singen. Ob das daran liegt, dass er schon ein bisschen gebrechlich ist oder vor der Show ein paar Gläser genascht hatte, kann niemand so genau erahnen. Auf jeden Fall ist seine Stimme immer noch so besonders und einzigartig wie damals. Dabei ist es eigentlich auch egal, ob man die Lieder gleich erkennt.

Als dann der Zuschauerbereich wieder erhellt wird und die Bühne dunkel bleibt, fragen sich einige Zuschauer, ob jetzt eine Pause gemacht wird. Aber damit liegen sie falsch, denn in dem vorderen Reihen wird schon laut "Zugabe, Zugabe!" gerufen. Im selben Moment strömen mehrere Leute von ihren Plätzen vor an den Bühnenrand. Ein paar Mitarbeiter versuchen die Zuschauer zurück zuhalten. Dennoch entsteht am Bühnenrand ein Pulk von Zuschauer, die anfangen zu jubeln, als Bob Dylan wieder die Bühne betritt. Er spielt zwei Lieder zur Zugabe, "Blowing in the Wind" war eins davon. Es war nicht die Originalversion, aber trotzdem hat er dem Publikum damit ein besonders Lächeln auf das Gesicht gezaubert.

Wir waren vor Ort und haben uns vor dem Konzert mit Mario Schmidt über Bob Dylan unterhalten:

Redakteurin Claudia Hempel im Gespräch mit Mario Schmidt
Bob Dylan Interview

 

 

Kommentare

Kommentieren

Deutschlandtour 2018

12.04.2018, Neu-Ulm, Ratiopharm Arena

18.04.2018, Leipzig, Arena

19.04.2018, Krefeld, Königspalast

21.04.2018, Bielefeld, Seidensticker Halle

22.04.2018, Baden-Baden, Festspielhaus