Interview: Kat Frankie

"Die Melancholie ist noch da."

Die Australiern Kat Frankie ist in aller Munde. Unsere Musikredaktion ist schon länger Fan und konnte die Sängerin vor ihrem Konzert in Leipzig interviewen. Ein Gespräch über Berlin, Sex und deutsche Musik.
Kat Frankie Interview
Kat Frankie im Interview.

Wer Kat Frankie auf der Bühne sieht merkt, dass die mittlerweile 40-jährige genau weiß, was sie will. Das ist aber noch nicht immer so. Seit sie 4 ist schreibt Frankie Songs, aber auch die erste Gitarre mit 17 bringt sie nicht dazu, Musik zu ihrem Beruf zu machen. Erst nach einem Studium in Design und einer kurzen Zeit als Innenarchitektin entscheidet sie sich nach Berlin zu ziehen, um es dort als Musikerin zu versuchen. Die kreative Arbeit und der Einfluss von verschiedenen Genres inspiriert sie dazu, 2007 ihr erstes Album rauszubringen und so langsam ist der Name Kat Frankie in der Berliner Songwriter-Szene ein Begriff.

In Hamburg geht es nur im Hip-Hop, aber in Berlin macht man alles und es gibt die Chance von anderen Szenen beeinflusst zu werden. Das ist gut für Kunst.

Kat Frankie im Gespräch

Mittlerweile hat Kat Frankie ihr viertes Album auf dem Markt und hat schon mit bekannten deutschen Musikern wie Clueso und Olli Schulz zusammengearbeitet. Sogar auf die gemeinsame Platte von Marteria und Casper hat es die Sängerin geschafft, die von sich selbst sagt, dass die Melancholie tief in ihr verankert ist. Auf ihrem neusten Album „Bad Behavior“ ist die definitiv noch zu hören, aber Frankie wagt sich aus ihren gewohnten Liedermacher-Gewässern in poppigere und elektronischere Gebiete. Sogar ein bisschen sexy ist die neue Platte, denn schließlich will sich die Australierin auf der Bühne auch bewegen können.

Es gibt sehr viele junge Popstars die sexy Lieder singen und ich denke: Ey, du bist Anfang 20! Du weißt nichts über Sex und Liebe!

Kat Frankie im Gespräch

Kat Frankie im Gespräch mit Musikredakteurin Marie Jainta.

Auch wenn Kat Frankie fließend Deutsch spricht, hat sie sich bis jetzt noch nicht so richtig getraut auch auf Deutsch zu singen. Ein bisschen peinlich ist es ihr auf alle Fälle, aber man kann ihr nicht verübeln, dass sie sich mit der englischen Sprache wohler fühlt. Eine deutsche EP wird aber eventuell irgendwann erscheinen.

Auf Englisch kann ich schreiben was ich sagen will und mit Deutsch ist es immer mehr Arbeit. Aber ich arbeite daran.

Kat Frankie im Gespräch

Hier finden Sie das ganze Interview zum Nachhören:

Musikredakteurin Marie Jainta im Gespräch mit Kat Frankie.
Kat Frankie Interview
 

Kommentieren