Kommentar zu "Schwarzem Humor"

Die dunklen Ecken des Internets

Wenn uns das Internet eine Sache näher gebracht hat, dann sind es die Abgründe dieser Welt. Überall wo Menschen online diskutieren, ist der nächste Hitlerwitz nicht weit. Doch der abgrundtief Schwarze Humor bringt mehr mit sich als ein paar Lacher.
Umstrittener Humor, umstrittene Meinungen.
Umstrittener Humor, umstrittene Meinungen.

Im Internet ist Schwarzer Humor das normalste der Welt. Manchmal hat man das Gefühl, jeglicher Humor im Web ist sarkastisch. Das merkt man auf allen Plattformen. Bei Facebook ist dies besonders deutlich. Man kriegt jedes Bild angezeigt, das von irgendwem der mal in der Parallelklasse war, geliked wurde. Es gibt unzählige Seiten, die sich unter dem Label „Umstrittener Humor“ einen Schlag nach dem anderen Richtung Gürtellinie erlauben. Eine der populärsten Seiten nennt sich: „Mein Humor ist so schwarz, der fängt gleich an Baumwolle zu pflücken“ Der Titel gibt das Niveau der Seite schon vor. Es werden rassistische, sexistische und homophobe Witze geteilt. Der Humor ist schwarz, manchmal auch braun. Zwischendurch werden rechtspopulistische Posts geteilt, die Stimmung gegen die Regierung machen.

Nebenbei wird öfter auf den immer gleichen Zeit-Artikel verlinkt. Dieser bezieht sich auf eine Studie der Uni Wien, die besagt, dass Menschen die über Schwarzen Humor lachen, intelligent sind. Was die Leute auf Facebook nicht wissen: Die Studie wurde mit Bildern des Cartoonisten Uli Stein durchgeführt. Hätten sie den Artikel mal gelesen. Uli Stein geht meistens zynisch mit Alltagsproblemen um. Rassistisch sind seine Cartoons nicht. Zwischen der Intelligenz der Getesteten und der Facebook-User liegen Welten. Um das herauszufinden, hätte man auch einfach in die Kommentarspalten schauen können.

Rassismus und Humor

Aber darf man nicht über rassistische Witze lachen? Doch klar darf man das. Man sollte sich dabei nur bewusst sein, dass man dabei nach wie vor rassistische Inhalte verbreitet.

Ein weiser Mann hat einmal gesagt: Humor hat zwei wichtige Funktionen. Die Erste: Selbstdarstellung. Jeder Gag zeigt einen Teil der eigenen Persönlichkeit. Schwarzer Humor zeigt Grenzen des guten Geschmacks auf. Mit einem rassistischen Witz offenbart man, welche Grenze man bereit ist, zu überschreiten. Natürlich zum Wohle der Gemeinschaft. Man will ja zusammen lachen. Das führt uns zur zweiten Funktion des Humors: Dem Schaffen von Gemeinschaft. Diejenigen, die gemeinsam über Witze lachen, stehen sich meistens nah. Wenn man rassistische Witze zum Besten gibt, obwohl man politisch anderer Meinung ist, darf man sich nicht beschweren, wenn ein Nazi auch mitlacht. Umgekehrt natürlich auch nicht, wenn jemand darüber überhaupt nicht lachen kann. Die Frage, die man sich stellen muss, ist mit wem setzt man sich an einen Tisch, wenn man über Minderheiten lacht. Wie viele Schwarze, Juden oder Behinderte finden eure Witze wirklich lustig?

Leute fragen mich jetzt: Aber Kronsteiner, schließen wir Menschen, die schwarz, behindert oder jüdisch sind, damit nicht vom Humor aus? So denkt doch auch Ilja Seifert, Vorsitzender des Allgemeinen Behindertenverbands. Es sei eher Diskriminierung jemand von der allgemeinen Kommunikation auszuschließen, als Behindertenwitze zu machen. Ach ja? Aber wer von Euch hat die Eier in Anwesenheit eines Rollstuhlfahrers einen blöden Witz zu reißen? Die Kacke ist doch, dass diese Art von Humor immer nur in sehr homogenen Gruppen stattfindet – zur Selbstdarstellung und um sich von den Anderen abzugrenzen! So reißen wir die Gräben zwischen uns nur noch weiter auf.

Witz des Jahres

Können Sie sich noch an den größten Witz im letzten Jahr erinnern? Ich rede von der Präsidentschaftswahl in den USA. Diese obskuren Republikaner. Dieser verrückte Trump. Jeder hat über den New Yorker Nazikuschler gelacht. Auf YouTube, Facebook, und Twitter. Ja das war lustig. Haben wir es nicht alle ein Stück weit genossen, wie sich die Republikaner zerfleischt haben und mit diesem Kandidaten den letzten Funken Seriosität ausgepisst haben? Mit jedem Video, mit jedem Artikel wurde Donald lustiger. Nur doof, dass sich die Medien bei der Themenauswahl daran orientieren, was am meisten Klicks generiert. In den Vorwahlen erhielt Trump knapp 56% der Medienaufmerksamkeit. Mehr als die 13! anderen Kandidaten der Republikaner zusammen. Weil man über die Orange so gut lachen kann.

Nur Schwarz sehen

Schadenfreude und Zynismus hat im großen Stil eine Wahl beeinflusst. Dumm nur, dass dieser Witz nun das Leben von Millionen Menschen beeinflusst, erschwert und zerstört. Aus der Schadenfreude ist Galgenhumor geworden. Schadenfreude ist wie eine Droge. Man gewöhnt sich dran. Inzwischen kommt es mir normal vor, politische Probleme mit einem zynischen Lachen und einem süßen Überlegenheitsgefühl ad acta zu legen. Ich glaube, das ist der erste Schritt zur Politikverdrossenheit. Wenn das in dem Tempo weiter geht, bin ich mit spätestens 50 ein Nazi.

Der Kommentar von Janek Kronsteiner noch einmal zum Nachhören:

Kommentar "schwarzer Humor" (Janek Kronsteiner)
Kommentar "schwarzer Humor" (Janek Kronsteiner)
 

Kommentieren

Janek Kronsteiner
18.09.2017 - 16:43