Umwelt

Die Blaue Plakette für Leipzig?

Viele deutsche Großstädte denken im Moment darüber nach, die Blaue Umweltplakette einzuführen – um die von der EU festgesetzten Normen zum Schadstoffausstoß zu erfüllen. Aber die Stadt Leipzig hat noch weitere Pläne, um etwas für die Umwelt zu tun.
Tesla möchte einen Batteriezellen-Produktions-Standort in Europa gründen

Die Idee zur Plakette kam von Bundes-Umweltministerin Barbara Hendricks, im Herbst soll sich mit dem Umwelt- und Verkehrsministern der Länder über die Einführung des Siegels geeinigt werden. Sprich: Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die blaue Plakette sind noch nicht klar, ein Datum zur Einführung gibt es nicht. Fest steht, dass vor allem alte Fahrzeuge und Dieselfahrzeuge von Einschränkungen betroffen sein würden. Denn Dieselfahrzeuge haben einen höheren NOx Ausstoß als Benziner. Geplant ist, dass Dieselfahrzeuge, die mehr als 80 mg/km NOx ausstoßen, nicht mehr in Blaue Umweltzonen einfahren dürfen. Das entspricht der Euro 6 Norm.

Auch für die Stadt Leipzig ist die Plakette eine Option

mephisto 97.6 Redakteurin Susi Große hat sich die Blauen Plaketten näher angesehen: 

mephisto 97.6 Redakteurin Susi Große mit Details zur Blauen Plakette
 

Die Stadt Leipzig überarbeitet im Moment den Luftreinhalteplan. In der Vergangenheit sind in der Stadt häufiger die zulässigen Stickstoffdioxidkonzentrationen überschritten worden, weshalb jetzt an neuen verkehrpolitischen Maßnahmen gearbeitet wird, so Angelika von Fritsch, Leiterin des Amtes für Umweltschutz der Stadt Leipzig. Sobald das Bundesumweltministerium die Rahmenbedingungen für die Blaue Plakette vorlegt, müsse man auch die Einführung einer neuen, Blauen Umweltzone in Erwägung ziehen, so von Frisch weiter. Vorher müsse noch geprüft werden, ob sich soetwas für die Stadt umsetzen lässt und wie es um die Verhältnismäßigkeit der Maßnahme für die Verkehrsteilnehmer steht. 

Wir brauchen Maßnahmen und wir müssen die Situation in Leipzig so in den Griff bekommen, dass wir auf belasteten Straßenabschnitten unter dem Grenzwert bleiben. 

Angelika von Fritsch

Trotzdem ist für von Fritsch die Blaue Plakette nicht die einzige Maßnahme, die in diesem Fall greifen muss. Auch über Verkehrs- und Termporeduzierungen würde im Moment nachgedacht, außerdem sei eine veränderte Ampelschaltung zur Erhaltung des fließenden Verkehrs eine Option. Das Schmutzproblem liege vor allem bei den Herstellern, beklagt von Fritsch. Diese hätten durchaus die Möglichkeit, spezielle Techniken einzusetzen und neue Filter zur Nachrüstung anzubieten. 

mephisto 97.6 Moderator Alexander Moritz hat mit Angelika von Fritsche über die Einführung der Blauen Plakette in Leipzig gesprochen. Ob Autofahrer sich schon bald Sorgen um ihre Mobilität machen müssen, erfahren Sie hier:  

mephisto 97.6 Moderator Alexander Moritz im Interview mit Angelika von Fritsch
 

Die Blaue Plakette könnte also dafür sorgen, dass Leipzig mit weniger Feinstaub belastet wird –   aber die Stadt macht sich auch in anderer Form Gedanken um die Umwelt. Heute wurden die aktuellen Zahlen zum Energie- und Klimaschutzprogramm vorgestellt. 

Was es mit dem Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig auf sich hat, das weiß mephisto 97.6 Redakteurin Sarah Emminghaus:

mephisto 97.6 Redakteurin Sarah Emminghaus erklärt das Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
 

Das 140-seitige Programm wurde bereits 2014 von der Stadt verfasst. Es umfasst Umweltmaßnahmen, die bis 2020 umgesetzt werden sollen, zwei besonders große Bereiche sind die Mobilität und die Energieversorgung. Es wurde bei jedem Projekt festgelegt, wie viel für die Umsetzung ausgegeben werden soll. Auch die Finanzierungsmittel sind einsehbar. Darüber hinaus hat die Stadt sich zeitliche Ziele gesteckt, bis wann die einzelnen Maßnahmen umgesetzt werden sollen. 

Ein paar Ziele wurden bereits erreicht

Bislang war die Stadt nach eigenen Angaben vor allem bei der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen sehr erfolgreich: Das Ziel von 2020 ist bereits jetzt erreicht. In Zahlen bedeutet das, dass der jährliche Strombedarf von 38.000 Haushalten aus erneuerbaren Energien bezogen wird. Auch der CO2-Ausstoß ist zurückgegangen, liegt aber immer noch zwei Tonnen über dem Ziel. Allerdings sind die Zahlen aus dem Jahr 2012 – aktuelle Zahlen konnte die Stadt in diesem Fall nicht vorlegen.

 

 

Kommentieren

Marisa Becker
14.07.2016 - 19:04
  Wissen