Aulsänderbehörde Leipzig

In Deutschland bleiben dürfen

"Ich muss hier alles aufgeben." Der Komponist und Musiklehrer Zhebo lebt seit 2006 in Deutschland und hat sich hier ein Leben aufgebaut. Trotzdem lehnte die Ausländerbehörde seinen Antrag auf ein neues Visum ab.
Musiklehrer mit Gitarre
Zhebo ist Lehrer für Gitarre, Klavier und Komposition

Zhebo kommt aus China, genauer gesagt aus Hohot der Haupstadt der inneren Mongolei. Mittlerweile lebt er seit 10 Jahren in Deutschland.

2006 bin ich hergekommen um zu studieren, Komposition, weil dieses Studium der Komposition in China nicht so gut ist wie hier.

Zhebo

Während Zhebo Komposition in Karlsruhe und Wien studierte begann er Musikunterricht zu geben. Nach dem Abschluss des Studiums entschloss er sich dann in Deutschland zu bleiben um als Musiklehrer zu arbeiten und zu komponieren.

Behördengang

Seit seiner Ankunft in Deutschland hatte Zhebo schon ein Studentenvisum, eine Aufenthaltserlaubnis für Arbeitssuchende, einen Aufenthaltstitel für Selbstständige und nun eben eine Fiktionsbescheinigung. Denn im August wurde ihm der Antrag auf ein neues Visum abgelehnt, mit einer Begründung, die ihm absurd erscheint:

Monatlich habe ich 73 Euro zu wenig verdient. Das haben sie mir auch nicht gesagt. Diese Sachbearbeiterin hat mir nur gesagt: „Ich lehne das ab.“ Das wars. Eigentlich glaube ich, dass die Beamten die Pflicht haben Auskunft zu geben. Das hat sie auch verweigert.

Zhebo

Die Entscheidung hatte schwere Folgen für Zhebo. Er bekam eine Fiktionsbescheinigung mit der er eine Aufenthaltserlaubnis bis zum Februar 2018 nachweisen konnte. Danach hätte er das Land verlassen müssen. Allerdings gibt es jetzt gute Nachrichten für Zhebo. Sein Fall wurde noch einmal geprüft und die Ausländerbehörde kam zu der Entscheidung ihm ein neues Visum zu erteilen. Jetzt kann Zhebo also doch in Deutschland bleiben.

Wie es zur dieser Wende kam, kann man im Audio-Beitrag hören.

In Deutschland bleiben dürfen - ein Beitrag von Moritz Lünenborg
Zhebo - In Deutschland bleiben dürfen

 

 

Kommentieren