M19 zum Westsahara Konflikt

Der Traum von der Unabhängigkeit

Seit über 40 Jahren besetzt Marokko die Westsahara. Leider wird diesem Konflikt in der Wüste nicht so viel Aufmerksamkeit zugesprochen und viele haben noch nicht einmal davon gehört. Ein Grund für M19 genauer hinzuschauen - eine Themensendung.
Westsahara Konflikt
Jatari Hamudi, Alien Kentaoui und Abba Mohamed Lamin Daddi berichten über die Situation in der Westsahara

Zwischen Marokko und Mauretanien liegt die Westsahara. Dieses Gebiet war bis 1976 noch besetzt von Spanien - ein Überbleibsel der Kolonialzeit. Nachdem sich Spanien aus dem Land zurückgezogen hatte, wurde es von Marokko besetzt und gilt seitdem als "nicht-autonomes Gebiet" bei der UN. Gegen diese ständige Besetzung des Landes wehrte sich die Unabhängigkeitsbewegung "Polisario", sodass es 1976 zum Krieg mit Marokko kam. Dieser dauerte 16 Jahre an, bis 1991 zu einem Waffenstillstand kam. Seitdem bemühen sich die Westsahrauis um eine friedliche Lösung und leben weiterhin in den Flüchtlingscamps in der Wüste. Obwohl die UN Hilfe und Unterstützung bei der Suche nach einer Lösung angeboten hat, scheint sich die Lage kaum merklich zu ändern. Der Vorschlag ein Referendum zu starten, ist bis heute ein Vorschlag geblieben. Dadurch werden die Sahrauis immer frustrierter und sie fühlen sich von der UN im Stich gelassen.

Redakteur Til Schäbitz hat sich mit Alien Kentaoui, dem Vertreter der Polisario unterhalten. Kentaoui hat über ihm von der aktuellen Situation berichtet und erklärt, warum ein Referendum die beste Lösung des Konflikts ist.

mephisto 97.6 Redakteur Til Schäbitz im Gespräch mit Alien Kentaoui

Voice Over: Carsten Richter

0111 IV Kentaoui

Journalismus als Weg aus dem Konflikt

Trotz der Situation hat sich 2012 eine Universität im Flüchtlingscamp gegründet. Dabei handelt es sich um die erste Universität in einem Flüchtlingscamp. Somit wollen die Sahrauis den jungen Leuten eine Bildung und Perspektive bieten. Schon vorher sind viele Schule in den Flüchtlingscamps entstanden. Damit die Schüler nach der Schule nicht nur rumsitzen und nichts tun, haben sie jetzt die Möglichkeit zu studieren und sich weiterzubilden. Insgesamt gibt es drei große Fachbereiche: Medizin, um eine sanitäre Grundausbildung zu gewähren; Bildungswissenschaften, um neue Lehrer und Professoren auszubilden und Journalismus. Dabei spielt Journalismus für die Sahrauis eine wichtige Rolle, da sie in den Medien einen friedlichen Weg gefunden haben auf ihr Problem aufmerksam zu machen. Sie können der Welt mitteilen, in welcher Situation sie sich befinden und gleichzeitig gegen die marokkanische Propaganda vorgehen.

Universitätspräsident Jatari Hamudi hat erzählt, warum eine Universität gegründet wurde und welche Rolle der Journalismus in ihrer Situation spielt.

mephisto 97.6 Redakteur Til Schäbitz im Gespräch mit Jatari Hamudi

Voice Over: Max Koterba

0111 IV Hamudi

Eine Jugend ohne Perspektive

Trotz der vielen Bildungsmöglichkeiten in den Flüchtlingscamps, gibt es für die meisten keine Perspektive, da es nicht genügend Arbeitsplätze gibt. Genau wegen dieser Perspektivlosigkeit wächst bei vielen die Frustration und andere gehen zum Studieren ins Ausland. Jedoch sind sich alle einig, dass sich etwas an der Situation ändern muss, damit vor allem die jüngeren Generationen nicht daran verzweifeln.

Abba Mohamed Lamin Daddi, der Vorsitzende der Jugendbewegung "UJSARIO" hat Redakteur Til Schäbitz erzählt, was die jungen Menschen in der Westsahara bewegt.

mephisto 97.6 Redakteur Til Schäbitz im Gespräch mit Abba Mohamed Lamin Daddi

Voice Over: Janek Kronsteiner

0111 IV Lamin Daddi

Doch wie nehmen europäische Studierende diese Situation wahr? Das haben uns zwei Studierende erzählt, die an einem Austauschprogramm teilgenommen haben und einige Monate in der Westsahara verbracht haben.

Ihre Eindrücke und Erfahrungen haben sie mit Redakteur Til Schäbitz geteilt.

mephisto 97.6 Redakteur Til Schäbitz im Gespräch mit zwei Studierenden, die in der Westsahara einige Monate verbracht haben.
0111 IV Teilnehmer
 

Kommentieren

Sophie Rauch
13.11.2017 - 10:58