Rotes Sofa: Sebastian Guggolz

Der Rumänische Humbug

Gibt es in Deutschland eigentlich einen Ort namens Goethe? Oder eine Schillerstadt? Kaum. In Rumänien gibt es dafür eine Stadt, die I.L. Caragiale heißt, benannt nach Ion Luca Caragiale, einem Klassiker, der extra für dich Buchmesse übersetzt wurde.
Sebastian Guggolz
Redakteur Felix Krause im Gespräch mit dem Verleger Sebastian Guggolz

"Humbug und Variationen" heißt das Buch, ein Sammelband mit bunten Texten von Ion Luca Caragiale (1852-1912). Der Autor ist hierzulande kaum bekannt. Dass er jetzt neuentdeckt wurde, liegt an Sebastian Guggolz. Er ist Gründer und Eigentümer des Guggolz Verlags. Ein kleiner Berliner Verlag, der sich auf die Wiederentdeckung vor allem ost- und nordeuropäischer Literatur spezialisiert. Und das durchaus erfolgreich. 2017 erhielt der Verlag den Förderpreis der Kurt-Wolff-Stiftung. 2016 wurden Guggolz und sein Verlag mit der Übersetzerbarke vom Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke ausgezeichnet.

Die Übersetzung zu "Humbug und Variationen", das bis dato als "unübersetzbar" galt, lieferte Eva-Ruth Wemme. So belebte sie den rumänischen Klassiker zur diesjährigen Buchmesse und erweiterte das Repertoire des Schwerpunktlandes.

Bei uns reicht es aus, dass jemand das Alphabet kann, um zu glauben, er sei etwas Besonderes, er bräuchte nichts mehr zu lernen und könnte beginnen, Literatur zu machen.

Ion Luca Caragiale - Humbug und Variationen

Caragiale reflektiert in seinem Schreiben über sein Heimatland Rumänien. Er setzt sich mit gesellschaftlichen Werten, Gepflogenheiten und Missständen auseinander - immer gespickt mit Spott, Ironie und schwarzem Humor.

Verleger Sebastian Guggolz im Gespräch mit mephisto 97.6 Redakteur Felix Krause:

Ein Interview von Redakteur Felix Krause mit Verleger Sebastian Guggolz
1703 BM IV Guggolz
 

Kommentieren

mephisto 97.6 hat dieses Jahr erstmals eine eigene Veranstaltung bei Leipzig liest. Redakteur*innen lesen aus "Humbug und Variationen" von Ion Luca Caragiale. Die szenische Lesung findet am 18.03.2018 um 19:00 Uhr im Goldhorn statt.