Gehaltsunterschiede

Der Equal Pay Day 2019

Am 18. März ist der Equal Pay Day. Laut statistischem Bundesamt verdienen Frauen in Deutschland immer noch im Schnitt 21% weniger als Männer. Aufs Jahr hochgerechnet makiert der EPD somit den Tag, bis zu dem Frauen 2019 umsonst gearbeitet haben.
Die Gender Pay Gap
Der Gender Pay Gap ist weiterhin präsent

Überall in Deutschland gehen heute Frauen auf die Straße, um gegen die Gehaltslücke zu protestieren. Der Gehaltsunterschied existiert immernoch zwischen einzelnen Berufen, aber auch innerhalb bestimmter Berufe zu Lasten der Frauen. Um hierbei mehr Transparenz zu schaffen, wurde im Januar 2018 das Lohntransparenzgesetz eingeführt. Es soll helfen, die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern zu verringern. Arbeitnehmende haben damit das Recht zu erfahren, wie Kollegen des jeweils anderen Geschlechts bezahlt werden.

Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass das Thema weiterhin präsent ist. Seit 2006 hat sich die Gehaltslücke um nur 2% verringert.

Für diesen sogenannte Gender Pay Gap gibt es verschiedene Gründe. Man unterscheidet daher zwischen bereinigten und unbereinigten Zahlenwerten. Der bereinigte Zahlenwert bezeichnet die Lohnlücke bei gleicher Beschäftigungsform, Branche und Qualifikation. Der unbereinigte Zahlenwert hingegen nimmt auf diese Faktoren keine Rücksicht.

Die Bundesländer im Vergleich

Unbereinigter Gender Pay Gap

 

Im Vergleich zu den anderen neuen Bundesländern liegt Sachsen mit rund 18% unbereinigtem Gehaltsunterschied ganz vorne, befindet sich aber damit trotzdem unter dem Landesdurchschnitt. Des Weiteren ist die Lohnlücke in Ostdeutschland deutlich kleiner als in den westlichen Bundesländern. Das liegt daran, dass Frauen in der DDR viel öfter zusätzlich zur Kindererziehung arbeiten gingen.

Auch die Anzahl der Kitaplätze ist ein ausschlaggebender Faktor. Jede zweite Frau entscheidet sich für die Kindererziehung in Teilzeit zu gehen, was der unbereinigte Gender Pay Gap deutlich macht.

In Leipzig sind heute keine Aktionen vorgesehen. Die Gewerkschaften seien eher am Frauentag aktiv, so Erik Wolf, Regionsgeschäftsführer des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Sachsen.

 

 

Kommentieren