Game of Thrones

Der Drache und der Wolf

Nach 67 Folgen ist der Winter endgültig da. Im Finale der siebten Staffeln von "Game of Thrones" treffen fast alle übrigen Figuren aufeinander, bevor das Grauen nach Westeros kommt.
Lena Headey als Königin Cersei Lannister
Großes Klassentreffen bei den Lannisters

ACHTUNG SPOILER!!!

Mit der bisher längsten Folge der Game of Thrones - Geschichte endet die siebte Staffel. Knappe 80 Minuten umfasst die letzte Folge namens The Dragon and the Wolf und das war auch unbedingt notwendig, um die Fülle an offenen Enden zu einem vorläufigen Abschluss zu bringen. Obwohl nicht alle Handlungsstränge in dieser Staffel vollends überzeugen konnten, ist das Finale spektakulär anzusehen. Besonders positiv fällt das reduzierte Erzähltempo auf, nachdem die vergangenen sechs Episoden atemlos die Handlung vorantrieben.

Ganze 40 Minuten lang nimmt sich das Finale Zeit, um fast alle Figuren endlich aufeinandertreffen und sich auszusprechen zu lassen, wenn auch mit fragwürdigem Ausgang. In der Drachengrube von King´s Landing treffen sich Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) und Jon Snow (Kit Harington) mit Königin Cersei (Lena Headey), die sie mit dem entführten Untoten von der drohenden Gefahr überzeugen wollen. Cersei willigt ein, den Norden im Kampf zu unterstützen. Eine Lüge, wie der Zuschauer später erfährt. In Wirklichkeit will sie abwarten, bis der Norden untergeht, während ihr neuer Verbündeter Euron (Pilou Asbaek) vom Nachbarkontinent aus eine neue Armee für sie nach Westeros geleitet. In Winterfell wird in der Zwischenzeit Littlefinger (Aiden Gillen) Opfer seiner eigenen Intrige. Die Stark-Schwestern haben sich heimlich gegen ihn verbündet, am Ende vollstreckt Arya (Maisie Williams) das Todesurteil.

Alle Infos und Theorien zum Staffelfinale gibt es auch zum Nachhören in unserem Podcast. Dieses Mal mit Yannick Jürgens, Dennis Blatt, Lennart Johannsen und Janick Nolting:

Der Tod kommt nach Westeros

The Dragon and the Wolf verrät bereits im Titel, dass Haus Stark und Haus Targaryen mal wieder im Mittelpunkt stehen. Immerhin erfahren wir jetzt ganz offiziell, dass Rhaegar Targaryen und Lyanna Stark, die Eltern von Jon Snow, heimlich geheiratet hatten. Damit ist Jon Anwärter auf den Eisernen Thron. Und mehr noch: Jons echter Name ist Aegon Targaryen. Für den wird es mit Sicherheit bald peinlich, denn während er nichts von seiner Herkunft weiß, liegt er mit seiner Tante Daenerys im Bett. Somit findet auch die angekündigte Liebesbeziehung zwischen den beiden im Staffelfinale ihre Bestätigung. Zeit für Romantik bleibt jedoch nicht wirklich. Nachdem Jaime Lannister (Nikolaj Coster Waldau) von der neuen Intrige seiner Schwester erfährt, kehrt er ihr den Rücken zu. Kaum hat er die Hauptstadt verlassen, fällt der erste Schnee vom Himmel. Der Winter hält auch im Süden Einzug und mit ihm bricht das Unheil über Westeros herein. Die Armee der Untoten kommt an der Mauer im Norden an und ihr Anführer bringt diese mit der Hilfe seines wiedererweckten Drachen zum Einsturz. Seit der ersten Szene der Serie schwebte dieses Ereignis wie ein böses Omen über dem Geschehen. Die letzte Schutzmaßnahme der Menschen ist nun vernichtet. Die einstürzende Mauer und der Einmarsch der Toten in den Sieben Königslanden sind Furcht einflößende Bilder, die die Wartezeit auf die finalen sechs Folgen unerträglich machen. Auch wenn die siebte Staffel inhaltlich für viele Kontroversen sorgte, entlässt sie den Zuschauer mit einem großen Knall in die Pause. The Dragon and the Wolf ist der Anfang vom Ende.

 

Kommentieren

Janick Nolting
29.08.2017 - 20:25
  Kultur