#Diskriminierungist...

"Der blinde Künstler"

In der Kunst gibt es keine Regeln - oder doch? Auch in der Kunstszene wird an allen Ecken und Enden diskriminiert und Menschen mit Behinderungen der Weg erschwert. Und Blindheit scheint hier eine ganz besondere Rolle zu spielen.
Man sieht eine Braille-Tastatur und ein Tablet
Schreiben ist für Sehbehinderte und Blinde dank neuster Technik immer einfacher. Aber wie sieht es mit Zeichnen aus?

Werbung mit einer Behinderung

Das ist im Falle der Blindheit gar nicht mal so selten. Auch das Museum der bildenden Künste in Leipzig bewarb die aktuelle Ausstellung des Künstlers Thanos Kyriakides auf Facebook so:

Das Schaffen des blinden Künstlers entfaltet sich an der Grenze zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren.

Wie man sich wohl vorstellen kann, gefällt so eine Art der Werbung nicht allen Künstlern. Die Redakteurin Chiara Kempers hat sich mit einem Künstler mit Sehbehinderung und einer Kunsthistorikerin getroffen, um mit ihnen über Blindheit in der Kunst, alte, festgefahrene Strukturen und Barrierefreiheit in der Kunstszene zu sprechen. Anschließend haben Künstlerin Katrin Heichel und Jeannette Stochek, stellvertretende Direktorin des Museums der bildenden Künste in Leipzig darüber diskutiert.

Den Beitrag finden Sie hier zum Nachhören:

Blindheit in der Kunst - Beitrag mit anschließender Diskussion
Blindheit in der Kunst Beitrag mit anschließender Diskussion

Das vollständige Interview mit dem Künstler Dirk Sorge hier noch einmal zum Nachhören:

Redakteurin Chiara Kempers im Gespräch mit dem Leipziger Künstler Dirk Sorge
Das vollständige Studiointerview mit Dirk Sorge

 

 

Kommentieren