Frisch gepresst: Screaming Females

Demokratische Musik

Kaum eine aktuelle Band steht so sehr für die DIY-Attitüde in der Musik, wie Screaming Females. Das beweisen sie wieder einmal mit ihrem bereits siebten Studioalbum „All At Once.
Screaming Females Bandfoto
Screaming Females

Seit mehr als 13 Jahren halten sich Screaming Females im Musikbusiness und das, obwohl keines der großen Majorlabels hinter ihnen steht. Sowohl Produktion und Vertrieb ihrer Musik, als auch ihr Konzertbooking hat die Band lange Zeit selbst übernommen. Mittlerweile sind sie beim kleinen Indielabel eines Freundes aus ihrer Heimatstadt Brunswick Don Giovanni untergekommen, aber auch da verfügen sie über absolute musikalische Freiheit.

Demokratie!

Diese Freiheit nutzen sie, um ihre eigenen Vorstellungen von Musik umzusetzen - Gitarrenmusik irgendwo zwischen Shoegaze, Punk und auch etwas Metal Einfluss lässt sich verspüren. Dieser musikalische Mix kommt durch einen sehr demokratischen Songwriting Prozess zustande. Das Trio trifft sich mindestens einmal die Woche, dabei bringt dann jeder seine Ideen mit. Dann wird gemeinsam versucht das Beste aus dem Material herauszuholen, bis jeder mit dem Ergebnis zufrieden ist. Keiner schreibt die Songs alleine, die sie spielen. Auf ihren bisherigen Alben wirkte es dadurch oft so, als hätte jeder aus der Band vor allem sein eigenes Instrument im Sinn. Das Gesamtbild der Songs ist dabei oft ein wenig in den Hintergrund getreten.

Über die Jahre hinweg haben sie diese Art des Songwritings allerdings für sich perfektioniert.  Die Songs wirken homogener - die einzelnen Instrumente ordnen sich dem Gesamtbild des Songs unter und nicht umgekehrt. In dem Punkt unterscheidet sich das neue Album „All at Once“ von seinen Vorgängern.

„All At Once“

Der Albumtitel fängt diese Entwicklung sehr passend ein. „All At Once“ - also alle auf einmal und trotzdem funktionieren die Songs als abgestimmte Klangkonzepte. Abgesehen von dieser Veränderung bleiben Screaming Females ihrem Stil weitgehend treu. Auf einem Fundament aus markantem E-Bass und dynamischem Schlagzeugspiel bilden der kraftvolle Gesang und die virtuosen Gitarrenläufe von Sängerin und Gitarristin Marissa Paternoster das Herzstück des Sounds des Trios.

Querbeet durch die Gitarrenmusik

Wie schon für ihr letztes Album Rose Mountain, hat die Band mit Produzent Matt Bayles zusammengearbeitet. Der kommt vom musikalischen Hintergrund her eher aus der Metalszene. Und diesen Einfluss spürt man auch. Einige der etwas langsameren Tracks versprühen den düsteren Charme von Schwermetall.

Mit „Fantasy Lense“ leben Screaming Females auch ihre Punk Attitüde aus. Der Song wirkt vergleichsweise hektisch und aufgeregt. Konstant treibt der Drumrhytmus die Melodiestimmen nach vorne. Darauf wirken die Gitarren und der Gesang teilweise leicht dissonant, was den Punkcharakter noch stärker hervorhebt.

Aber auch die etwas nicht so harten Töne trifft das Trio. Mit „I’ll Make You Sorry“ liefern die Amerikaner eine eingängige Poppunkhymne. Selbst diesem massentauglichen Genre drücken Screaming Females ihren eigenen Stempel auf. Dem poppigen Refrain stellen sie ein aufwendiges Gitarrensolo von Paternoster gegenüber.

Girls Who Play Guitar

Marissa Paternoster trägt insgesamt eine sehr zentrale Rolle im Klanggebilde der Band. Ihr Gesang ist beeindruckend vielseitig und kräftig. Damit trägt sie sowohl die dunklen, harten Tracks, als auch die poppig verträumteren Melodien. Auch ihr Gitarrenspiel beeindruckt an vielen Stellen. Immer wieder sticht sie durch Soli hervor. Die wirken allerdings überhaupt nicht übertrieben, sondern fügen sich sehr organisch in die Songs ein.

Fazit

Mit "All At Once" nehmen uns Screaming Females mit auf eine Reise durch das breite Spektrum der Gitarrenmusik. Von Shoegaze über Hardrock und Metal bis hin zu Punk geht es quer durch die Jahrzehnte der Rockgeschichte. Dabei gelingt es ihnen aus all den Einflüssen ihren eigenen charakteristischen Sound zu destilllieren. Das macht "Allt At Once" zu einem abwechslungsreichen, aber in trotzdem in sich stimmigen Gesamtwerk. 

 

Kommentieren

Screaming Females: All At Once

Tracklist:

1. Glass House*
2. Black Moon*
3. I'll Make You Sorry*
4. Dirt
5. Agnes Martin*
6. Deeply
7. Soft Domination
8. End Of My Bloodline
9. Chamber For Sleep Pt. I*
10. Chamber For Sleep Pt. II*
11. Bird In Space
12. Fantasy Lens*
13. My Body
14. Drop By Drop
15. Step Outside

*Anspieltipps

Erscheinungsdatum: 23.02.2018
Don Giovanni Records