Leipziger Westen

Eindrücke von der Karl-Heine-Straße

Sie ist hipp, laut und bunt: Die Karl-Heine hat sich mittlerweile zu einer szenigen Kulturmeile gemausert. Von urigen Kneipen bis hin zu Flohmärkten ist alles dabei. Doch gibt es auch Schattenseiten? Die Leipziger sind unterschiedlicher Meinung.
Karl ist "in": Die Karl-Heine-Straße ist die KarLi des Westens.

Die KarLi des Westens

Die 700 Meter lange Karl-Heine-Straße verbindet genau auf halber Strecke die beiden Viertel Plagwitz und Lindenau miteinander. Sie hat sich von einer schmuddeligen Durchfahrtsstraße zu einer hippen Kultur-Flaniermeile gemausert, mit unzähligen Bars, Cafés und Bistros. Auch Boutiquen, Ökoläden und Werkstätten tummeln sich zwischen dem Felsenkeller und der König-Albert-Brücke. Alle drei Monate findet auf der Karl-Heine-Straße das Straßenfest "Westpaket" statt: Ein großer, bunter Trödelmarkt mit viel Livemusik und Performance. Das klingt nach dem perfekten Ort für Künstler, Träumer und Studenten - aber was halten die Leute wirklich von der Karl-Heine Straße? mephisto 97.6 - Reporterin Anna Hofer ist auf Stimmenfang gegangen.

Ihr erster Gedanke zur Karl-Heine-Straße?

"Mir fällt als aller erstes zur Karl-Heine-Straße ein, die Kunst. Hier sind eine Menge Künstler angesiedelt...Es gibt ein großes Kulturangebot und inzwischen auch ganz ansehnliche Kneipen in der Gegend."

"Mir fällt als allererstes meine Mieterhöhung ein, die ich diesen August bekomme, weil die Straße jetzt so aufgewertet ist."

"Das Westwerk, den Kanal... dass sie immer voller wird, dass ich mich hier wohlfühle..."

"Mir fällt ein: Gentrifizierung. Die Mieten sind in den letzten Jahren gestiegen. Plagwitz ist cool geworden und populär. Jeder Erstsemesterstudent zieht nach Plagwitz weil es so hipp ist. Und das hat alles dafür gesorgt, dass Plagwitz längst nicht mehr so hipp ist. Die ganzen coolen Leute ziehen mittlerweile in die Eisenbahnstraße."

"Laut! Die Karl-Heine-Straße ist zwar auch bunt aber vorallem ist sie laut."

"Bunt... gemütlich... schlendern... feiern mit Bier trinken..."

Gemischte Gefühle

Die Leipziger sind sehr unterschiedlicher Meinung zur Karl-Heine-Straße – ist Plagwitz mittlerweile wirklich zu beliebt, um cool zu sein? Klar, ein Insidertipp ist die Karl-Heine-Straße schon lange nicht mehr. Und die Mieten sind wirklich sehr gestiegen in den letzten Jahren – auch wenn das bei dem dem Ansturm der letzten Jahre zu erwarten war. Die Angst, ein Ort könnte aufgrund seiner Beliebtheit einen Teil seines Charmes einbüßen, droht wohl jedem Szeneviertel.

Aber wenn man sich auf der Karl-Heine Straße umschaut, findet man nicht nur Touristen und aufgekratzte Erstsemester. Trotz Mieterhöhung und Mainstream-Image sind die Urgesteine und Mitbegründer des Karl-Heine-Boulevards immer noch da, sie bleiben ihrem Viertel treu. Die langjährigen Anwohner wünschen sich, dass die Karl-Heine-Straße noch etwas Luft zum Atmen bleibt.

mephisto 97.6 - Reporterin Anna Hofer war auf der Karl-Heine-Straße auf Stimmenfang.
Karl Heine OTonCollage Anna Hofer
 

Kommentieren