Zwangsversteigerung

Das Rittergut Kohren-Sahlis

Karl Heinz Hoffmann kennt man durch seine Verbindungen zur rechtsextremen Szene. Heute wurde sein Rittergut in Kohren-Sahlis zwangsversteigert. mephisto 97.6 Redakteur Max Birnbaum war bei der Zwangsversteigerung im Amtsgericht Leipzig dabei.
Am 6. September fand die Zwangsversteigerung des Ritterguts Kohren-Sahlis statt

 Die Atmosphäre würde ich als sehr bedrückend beschreiben, niemand lässt sich in die Karten schauen.

mephisto97.6-Redakteur Max Birnbaum

Hoffmann und die Wehrsportgruppe

Ein 60.000 Quadratmetergroßes Anwesen aus dem 18. Jahrhundert. Leerstehend. Zersplitterte Fensterfronten. Abbröckelnde Hausfassaden. Hier hat Karl Heinz Hoffmann gelebt. Er gründete 1973 die rechtsextremistische Wehrsportgruppe Hoffmann. Sie entwickelte sich zur größten deutschen Wehrsportsgruppe (WSG). Es kam zu mehreren gewaltsamen Auseinandersetzungen mit anderen Gruppierungen. Ein Mitglied der WSG verübte den Bombenanschlag auf das Münchener Oktoberfest. 1980 wurde sie von Bundesinnenminister Gerhart Baum aufgrund von verfassungsfeindlichen Inhalten verboten. Bis Ende 2012 hielt Hoffmann diverse Vorträge in der rechtsradikalen Szene.

Verkauf und Zwangsversteigerung

2004 verkaufte der Landkreis Leipzig das 60.000 Quadratmetergroße Rittergut in Kohren-Sahlis an K. H. Hoffmann. Die sächsische Linksfraktion kritisierte damals den Verkauf aufgrund von Karl Heinz Hoffmans rechtsradikalem Hintergrund. Er erhielt außerdem vom Land Sachsen rund 130.000 Euro zur Instandhaltung der Gebäude. Hoffmann musste schließlich das Anwesen räumen, da er die Rechnungen des Abwasserzweckverbandes Wyhratal nicht zahlte. Der Verband klagte die Zwangsversteigerung der Immobilie ein. Da der Meistbietende jedoch den Betrag nicht zahlte, folgte nun der zweite Versuch einer Versteigerung des Ritterguts.

Es wurden letztendlich fünf Gebote abgegeben, drei durch die Echo Media Verwaltungs GmbH. Sie stieg ein mit einem Gebot von 50.000 Euro und schloss die Versteigerung mit einem Gebot von 130.000 Euro.

mephisto 97.6-Redakteur Max Birnbaum

Jurist Christian Stockmann von der Echo Media Verwaltung GmbH vertrat einen unbekannten Käufer. Bevor entschieden wird, ob der Investor aus Nordrhein-Westfahlen den Zuschlag bekommt wird geprüft, ob er zahlungsfähig ist. Das Anwesen solle künftig für Seminare und Events genutzt werden, so Christian Stockmann. Darüber hinaus habe der Investor Erfahrung mit großräumigen Sanierungen. Hoffmann selbst war während der Versteigerung nicht anwesend. Ob das Rittergut nun doch noch einen neuen Besitzer findet, entscheidet sich am kommenden Montag.

Weitere Informationen zum Nachhören hat mephisto 97.6 Redakteur Max Birnbaum gesammelt:

mephisto 97.6-Redakteur Max Birnbaum im Gespräch mit Moderator Marc Zimmer
 
 

Kommentieren

Fanita Romanus
06.09.2017 - 21:05