Soziales

Das Restaurant des Herzens

Die Arbeitslosenquote ist in Leipzig zwar gesunken, trotzdem gibt es viele Einwohner, die nicht genügend Geld für eine warme Mahlzeit haben. Das Restaurant des Herzens schafft Abhilfe und bietet das an, was für viele eine Selbstverständlichkeit ist.
Das Restaurant des Herzens Leipzig hat auch heuer seine Pforten wieder geöffnet.

Den ganzen Beitrag hören Sie hier:

Ein Beitrag von Jenny Becker und Lea Ortmann
2001 BmE Restaurant des Herzens

Im Restaurant des Herzens servieren Sabine Glinkowski und ihre Helfer Bedürftigen eine kostenlose warme Mahlzeit und einen Nachtisch. Außerdem bekommen die Gäste gespendete Lebensmittel und Kleidungsstücke.

Wer darf hier Essen?

Das Angebot kann von Menschen genutzt werden, die den Leipzig-Pass haben. Dazu gehören Obdachlose, Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Alleinstehende und Familien mit Kindern. Der Leipzig-Pass ist für bedürftige Einwohner, die ein geringes Grundeinkommen haben oder arbeitslos sind. Sabine unterstützt und leitet das Restaurant bereits seit 18 Jahren. Zu ihren Aufgaben gehört der Kontakt zu Sponsoren und natürlich die Zubereitung des Essens.

Unterstützung als Abwechslung zum Berufsalltag

Man merkt, wie sehr Sabine das Projekt am Herzen liegt. Aber ohne die Unterstützung ihrer ehrenamtlichen Helfer würde das Ganze nicht funktionieren. Meistens sind das Privatpersonen, Firmenmitarbeiter oder sogar frühere Gäste des Restaurants. Für sie und die anderen Helfer ist die freiwillige Arbeit eine gute Abwechslung zum Berufsalltag. Sie freuen sich, mit einer warmen Mahlzeit so viel Gutes tun zu können. So zum Beispiel Rentner Norbert Armbrüster:

Ich helfe gerne, weil es doch eine Menge Bedürftige gibt und um denen Unterstützung zu geben.

Norbert Armbrüster, ehrenamtlicher Unterstützer im Restaurant des Herzens

Gerade zur Weihnachtszeit gab es besonders viel Unterstützung: Sowohl von ehrenamtlichen Helfern als auch durch die vielen Essens- und Kleiderspenden. Doch in den anderen Monaten kann Sabine jede helfende Hand gebrauchen. Zu der Zeit hat dann zwar das Restaurant des Herzens geschlossen, dafür öffnet aber im selben Gebäude das Café des Herzens. Auch dort gibt es am Wochenende eine kostenlose warme Mahlzeit und eine Tasse Kaffee.

Ein sozialer Anlaufpunkt

Die aktive Unterstützung bedeutet den Helfern besonders viel. Denn es geht nicht nur um das Essen ausschenken, sondern auch um den persönlichen Kontakt zu den Gästen. Die meisten von ihnen sind sehr offen und kommen gerne mit den Helfern ins Gespräch. Heiko Rotter zum Beispiel.

Das Restaurant ist mir sehr wichtig. Es ist ein sozialer Anlaufpunkt.

Heiko Rotter, Gast des Restaurant des Herzens

Und gerade dieser soziale Aspekt ist auch das besondere am Restaurant des Herzens. Doch wie es weitergeht, ist noch offen. Im Januar öffnet zwar erst mal wieder das Café, doch Sabine will nun endlich in den Ruhestand gehen. Nun steht sie vor der schwierigen Aufgabe, einen Nachfolger zu finden. Es gehöre einfach mehr dazu, als nur das Kochen, sagt Sabine.

Ohne Herz läuft hier nichts. Sie müssen ein offenes Ohr haben.

Sabine Glinkowski, Leiterin des Restaurant des Herzens

Sabine will auch im Ruhestand noch weiter mithelfen. Vor allem um den Kontakt zu Sponsoren aufrecht zu erhalten. Doch auch zu den Gästen. Diese sitzen an ihren Stammplätzen in großen Gruppen zusammen, unterhalten sich und vergessen für einen kurzen Moment ihre Alltagsprobleme. So hilft das Restaurant nicht nur den Bedürftigen. Auch die Helfer gehen nach jedem Tag mit dem besonderen Gefühl nach Hause, etwas Gutes getan zu haben.

 

Kommentieren

Jenny Becker und Lea Ortmann
20.01.2018 - 00:29