Die Kolumne

Dafür simmer nisch auf de Straße gegang!

Die Kolumne. Immer freitags und immer mit den guten Fragen der Woche. Diesmal: Lukas Raschke über Einigkeit und Recht und Freiheit.
Kolumne, Symbolbild, Redaktion
Was ist in dieser Woche passiert? Unsere Kolumnisten haben sogar Antworten, wenn sie gar nicht gefragt werden.

Am 9. Oktober 1989, also vor fast genau 28 Jahren demonstrierten die Leipziger zum ersten Mal friedlich gegen das SED-Regime und für ein geeinigtes Deutschland. Es war der Anfang einer großen Bewegung, die dazu führte, dass einen Monat später die Grenzen geöffnet wurden. Seitdem leben wir wieder in einem vereinigten und freien Deutschland mit gemeinsamen Werten, gleichen Löhnen und - okay nee, war'n Witz.

Unser Kolumnist und Meinungsmacher Lukas Raschke bei der Arbeit.

Ähnlich lustig ist das Motto des diesjährigen Lichtfestes in Leipzig: "Aufbruch - Verantwortung - Offenheit". Nur drei Wochen nach der Bundestagswahl (ja, die mit der AfD) und eine Woche nach dem Tag der Deutschen Einheit (hihi) klingt das Ganze schon fast ein bisschen ironisch.

Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, also verbreite ich mit dieser Kolumne einfach ein bisschen Liebe (aber nicht für alle) und Toleranz (aber bloß nicht zu viel). Gemeinsam erinnern wir uns an das harmonische und gar nicht sooo schlecht besuchte Lichtfest vom vergangenen Montag, denn das hatte alles, was ein gutes Lichtfest in diesen Zeiten braucht: OB Jung, Margot Käßmann und vor allem tolle Inhalte (Wunderkerzen, 'ne riesengroße 89 und so weiter). Wäre übrigens schön, wenn mich die Redaktion beim nächsten Mal ausreden lässt. Ich sag's nur...

Die Kolumne zum Nachhören:

Dafür simmer nisch auf de Straße gegang! - die Kolumne von Lukas Raschke
 
 

Kommentieren