Theaterrezension

"Cowboys" im LOFFT

Cowboys und Stepptanz? Auf den ersten Blick passt das nicht zusammen. Das neue Stück "Cowboys" der Sebastian Weber Dance Company beweist aber eher das Gegenteil. Am Freitagabend feierte das Tanztheaterstück am LOFFT Theater Premiere.
"Cowboys"
"Cowboys" der Sebastian Weber Dance Company am LOFFT Theater.

Steppende Cowboys - so sieht die neue Produktion der Sebastian Weber Dance Company aus. Das neue Stück "Cowboys" feierte am Freitagabend am LOFFT Theater Premiere und handelt von Rechtspopulisten an der Macht. Ziemlich unterschiedliche Einflüsse treffen dort aufeinander. Der Stepptanz im Tanztheater allgemein ist eher abstrakt und Cowboys, die das tun - das wirkt noch ungewöhnlicher.

Neue Richtung einschlagen

Mit "Caboom" feierte die Sebastian Weber Dance Company ihre erste Produktion. Die Company möchte neue Methoden des Zeitgenössischen Stepptanzes in ihre Produktionen einbringen. Der in Leipzig lebende und arbeitende Tänzer und Choreograf Sebastian Weber wollte nach 20 Jahren choreographischer Arbeit eine neue Richtung einschlagen und seinen Stepptanz mit anderen Tanz- und Kunstformen kombinieren. Mit "Cowboys" schafft die Sebastian Weber Dance Company genau diesen Einfluss einzuarbeiten.

Die Rezension zum Nachhören findet Ihr hier:

Redakteurin Luise Tasler im Gespräch mit Moderator Max Koterba.
1510_SG_Theater_MS
 

Kommentieren

Luise Tasler, Theresa Willkomm
17.10.2018 - 19:39
  Kultur