Konzertbericht

Chewing Wildflowers To Numb the Pain

Für Fans von 90's Emo wurde der triste 31. Januar deutlich aufgeheitert. The Hotelier spielten im Conne Island. Als Support hatten sie die Band Crying dabei. Wir waren auch dabei - vor der Bühne natürlich.
The Hotelier live
The Hotelier live im Conne Island

Erwartungen

The Hotelier zählen zu den Bands, die ihrer (und meiner) Nostalgie völlig nachgeben und so klingen wie Bands aus dem Genre des 90's Emo. In diesem Zusammenhang wurden sie mir vor einer Weile empfohlen und sind seitdem zu einer häufig gespielten Band bei mir geworden. Wie so oft, erwarte ich natürlich vor allem meine liebsten Songs zu hören - diesmal eine relativ lange Wunschliste, wenn ich ehrlich bin, denn bei jedem Hören fallen mir immer wieder Songs neu auf und gesellen sich zu meinen Lieblingen. Dazu zählen auf jedenfalls Goodness Part 2, Your Deep Rest und vor allem der Song You In This Light.

Erster Eindruck

Im Island angekommen sind mit uns etwa fünf Leute anwesend. Ich hoffe wirklich für die Band, dass noch ein paar Zuschauer kommen, befürchte aber insgeheim, dass es auch so bleiben könnte - aber mal ehrlich, Privatkonzert wäre auch nicht zu verachten. Bis die Support Band dann anfängt, hat sich der Raum aber doch ein wenig gefüllt. Die heißen "Crying" was irgendwie fast ein bisschen zu Klischee-Emo klingt. Ihr Sound ist das dafür absolut nicht. Sie mischen unterschiedlichste Pop und Rock Elemente mit dem ein oder anderen bekannten Rhythmus und sogar 80's Sounds. Dazu kommt, dass sie so unglaublich sympathisch sind, dass ich die ganze denke, ich wäre einfach wirklich gerne mit ihnen befreundet. Der überraschend gute und originelle Sound der Support Band bewegt auch die ein oder andere Person im Publikum, sodass durchaus schon ein bisschen Stimmung aufkommt…

Crying live
Crying, die Vorband, auf der Bühne

Show

…richtig los geht es dann aber eben mit The Hotelier. Im ersten Moment denke ich ganz kurz, dass das Mikro des Sängers viel zu leise ist - dann fällt mir ein, dass zurückgenommener Gesang ja ein wesentliches Charakteristikum des Genres ist. Ein paar technische Schwierigkeiten hat die Band zu Beginn trotzdem noch. Mit Humor und ein wenig Geduld werden diese aber schnell überspielt und das Konzert kann weitergehen. Bereits der erste Song stimmt mich auch fröhlich, denn es ist Goodness Part 2. Weiter geht es mit Piano Player (der war auch auf der Wunschliste) - gefolgt von Your Deep Rest. Okay - man muss es wohl kaum sagen, aber ich bin sehr glücklich mit der Setliste soweit. Schaut man sich im Publikum um, scheint es nicht nur mir so zu gehen. Aus leichtem Mitwirken wird bei vielen schnell Headbangen, ein bisschen tanzen und der ein oder andere singt auch ein bisschen mit. Der Sound ist extrem klar und die Band spielt nicht nur sehr souverän, sondern beweist auch, wieso Musik einfach immer besser live ist. Sie erzählen zwischen den Songs nur sehr wenig, sodass wirklich die Musik im Vordergrund steht und durch die Show führt. Bei Soft Animal (ja, der war auch auf der Wunschliste) wird es sogar wirklich laut und das ganze Publikum lässt sich von dem leichten Shouten mitreißen. Viel zu schnell kündigen sie allerdings auch ihren letzten Song an. Während der ersten Zugabe haben sie noch eine besondere Show-Einlage zu bieten. Der Schlagzeuger Sam Frederick räumt seinen Platz für Paul. Dieser wird als ein besonders herausragend guter Mensch beschrieben, der sich immer sehr aufopferungsvoll um die Band kümmert, wenn sie durch Europa touren. Und da Paul Geburtstag hat, darf er einen Song auf dem Schlagzeug begleiten. Sänger Christian Holden beschreibt, dass Paul für ihn die Hauptfigur wäre, wenn es einen Film über The Hotelier geben würde.

Insgesamt ist die Setliste der Show und der Zugaben eine gute Mischung, vor allem mit Songs der letzten beiden Alben von The Hotelier. Da Goodness erst letztes Jahr erschienen ist, ist es etwas stärker vertreten, aber die "Hits" des Vorgänger-Albums werden ebenfalls gespielt. Ich warte bis zum Ende noch auf einen Song, der von meiner wirklich langen Wunschliste noch aussteht, aber ehrlich gesagt, kann ich mich diesmal eigentlich nicht groß beschweren - die Song Auswahl ist sehr passend und wirkt gut abgestimmt.

The Hotelier
The Hotelier

Fazit

Neben wirklich spaßiger und für jeden Emo-Fan sehr passender Musik besticht The Hotelier auch durch ihre sehr nette Art. Sie lassen nicht nur Paul ans Schlagzeug, Sänger Christian Holden trägt während der Show ein Shirt der Vorband Crying und macht dafür Werbung. Außerdem erzählt er begeistert davon, wieviel gutes Essen sie während ihrer Deutschland Tour bekommen und wie sehr ihn das freut - auch wenn er deswegen das Gefühl habe auf die Bühne zu kugeln. Alles in allem macht das Konzert gute Laune. Der einzige Dämpfer - The Hotelier gehen von der Bühne ohne You In This Light zu spielen.

 

Kommentieren

Den Tourblog von The Hotelier gibt es hier.

Musik der Support Band Crying kann man hier anhören.