Politik

CDU offen für alles

Bei der letzten Umfrage von infratest-dimap, in Auftrag gegeben vom MDR, kam heraus: Die CDU ist in Sachsen nur noch bei 30% und die AfD ist zweitstärkste Kraft mit 25%. Nun stellt sich natürlich die Frage, mit wem die CDU dann koalieren soll?
Michael Weickert, Pressesprecher der CDU Leipzig
Michael Weickert, Pressesprecher der CDU Leipzig

Der neu gewählte Fraktionschef Christian Hartmann schließt eine Koalition mit der AfD nicht aus. Das sorgt für viel Diskussion.
Wir haben mit Pressesprecher der CDU Leipzig, Michael Weickert gesprochen.

Das Interview finden Sie hier zum Nachhören und unten zum Nachlesen:

Moderator Moritz Döring im Gespräch mit Michael Weickert, Pressesprecher der CDU Leipzig
Gespräch mit Michael Weickert, Pressesprecher der CDU Leipzig

Das Interview wurde redaktionell gekürzt.

mephisto 97.6: Herr Hartmann lehnt ja eine Koalition mit der AfD nicht komplett ab. Das ist bei einem Interview mit dem MDR herausgekommen. Wie schätzen Sie das ein? Heißt das automatisch ja zu einer Koalition oder ist das zu viel der Interpretation?

Michael Weickartdt: Also ich würde da bei den Worten von Herrn Hartmann gar nichts hineininterpretieren. Herr Hartmann hat in den vergangenen Jahren immer wieder gesagt, dass die AfD unser politischer Hauptgegner ist und das hat er auch gegenüber dem MDR nochmal deutlich gemacht. Spekulationen über Koalitionen oder Konstellationen nach dem 01. September sind zurzeit aus meiner Sicht nur ein Stöckchen, was gerne hingehalten wird, über das hier aber keiner zu springen gedenkt. Ich glaube es interessiert die Leute viel mehr, was wir machen, um die Herausforderungen im Bereich Bildung, Pflege, Rente und Sicherheit anzugehen, und nicht in welcher Konstellation oder Koalition ab dem 01. September regiert werden sollte. Ich sag mal so, in der derzeitigen Situation stellt sich diese Frage auch einfach nicht.

Jetzt mal ungeachtet von Herrn Hartmanns Aussage. Wie stehen Sie persönlich dazu? Zu einer möglichen Zusammenarbeit mit der AfD?

Ich kann mir derzeit eine Zusammenarbeit mit der AfD nicht vorstellen, da wir in erster Linie deren politischer Hauptgegner auf allen Ebenen sind. Deswegen glaub ich nicht, dass man da eine vertrauensvolle Zusammenarbeit finden würde.

Das ist ja jetzt in der politischen Debatte schon länger verankert. Jetzt sieht man ja in Bayern, dass die CSU gerade ziemliche Verluste einfährt, weil sie sich versucht auf der Linie der AfD irgendwie anzunähern. Da ist die Partei ja scheinbar sehr gespalten. Könnte sowas auch der CDU in Sachsen passieren?

Ob die CSU Stimmen in Bayern verlieren wird, wird sich am 14. Oktober entscheiden. Da die Demoskopen in den letzten Jahren in erster Linie bewiesen haben, dass ich auch einen Kaffeesatz lesen kann und näher am Wahlergebnis dran bin, bin ich dort auf das Ergebnis gespannt, aber vorher auch tiefenentspannt. Ich kann nur sagen, dass die sächsische Union ein äußerst geschlossener Verband ist, der an der fiktiven Frage, die uns gerne in den Mund gelegt wird, mit welchen Konstellationen wir weiter zu regieren gedenken, auch nicht zerbrechen wird.

Aber ist es nicht auch so, dass die Wählerzahlen der CDU auch in den Umfragen schon zurückgehen? Ist da nicht irgendwie ein Vertrauensbruch bei den Wählern und Wählerinnen bemerkbar?

Also ich sag mal so, sonst hätten wir ja bei der Bundestagswahl nicht das Ergebnis eingefahren.

Jetzt wurde ja auch ein neuer Fraktionschef im Bundestag gewählt. Irgendwie kommt es so rüber, als wäre man sich da in der Fraktion nicht vollständig klar, in welche Richtung man da gehen wolle.

In der Bundestagsfraktion?

Sowohl in der Bundestagsfraktion und jetzt auch durch die Aussage von Herrn Hartmann. Meinen Sie nicht, dass das irgendwie einen Einfluss auf die Wähler und Wählerinnen haben könnte, diese scheinbare Zerstrittenheit in der Fraktion?

Ich glaube, dass weniger die Zerstrittenheit von Parteien einen Eindruck auf die Wähler macht, sondern eher die Themen, die in den letzten Jahren nicht angegangen wurden. Dass diese eher einen Eindruck auf die Wähler machen. Aber das ist jetzt meine persönliche Meinung dazu.

 

Kommentieren

Alexander Wermter
27.09.2018 - 19:43