Bundestagswahl

CDU-Direktkandidat Thomas Feist

mephisto 97.6 stellt die Leipziger Direktkandidaten für die Bundestagswahl vor. Diesmal: Thomas Feist. Er kandidiert für die CDU im Wahlbezirk Leipzig-Süd. Wir haben mit ihm gesprochen.
Thomas Feist (CDU) tritt im Wahlkreis II Leipzig an
Thomas Feist (CDU) tritt im Wahlkreis II Leipzig an.

Damals in der DDR...

Thomas Feist ist seit 2009 im Bundestag und seitdem immer wieder aufgefallen. Zum Beispiel als er Navid Kermani absprach, Deutscher zu sein. Im persönlichen Gespräch erlebe ich jedoch einen sympathischen, reflektierten Mann. Der CDU-Politiker mit Glatze erzählt gerne von damals in der DDR. Herr Feist war nicht in der Massenorganisation FDJ und hatte deshalb so einige Schwierigkeiten. Er konnte beispielsweise kein Abitur machen, auch die Suche nach einem Ausbildungsplatz gestaltete sich schwierig.

Ich bin aus disziplinarischen Gründen und aus Gründen politischer Unreife nicht in die FDJ aufgenommen worden, das war damals eine große Strafe.

Thomas Feist ist deutlich geprägt von seiner Jugend in der DDR. Selbst seine Entscheidung 2007 in die CDU einzutreten, begründet er unter anderem damit. Nur durch den starken Willen Helmut Kohls sei es zur Wiedervereinigung gekommen, jetzt habe er etwas zurückzugeben, so Feist. Nach der Wiedervereinigung konnte er dann auch ohne Abitur studieren, aufgrund nachgewiesener politischer Verfolgung. 2005 promovierte der Musikwissenschaftler und arbeitete vor allem in der Kultur und Jugendarbeit für die evangelische Kirche. Der Glaube spielt eine große Rolle im Leben des Bundestagsabgeordneten.

Die Religion war für mich immer ein festes Fundament – etwas, wo mir niemand was konnte.

Auf die Frage, was sein großes Thema sei, wofür er sich im Bundestag einsetzen wolle, nennt er die Berufsausbildung. Denn Feist ist gelernter Heizungsinstallateur und hat studiert. Er kennt beide Seiten. Die Berufsausbildung möchte er stärken. Auszubildende sollten, ähnlich wie Studierende, gefördert werden. Ganz konkret fordert er zum Beispiel ein Azubiticket.

Versöhnlich gegenüber linker Szene

Vergangenes Jahr stilisierte sich Thomas Feist noch als Kämpfer gegen Linksradikale und forderte, Projekten gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus Gelder zu entziehen. Im Interview spricht er dann fast anerkennend über die Linke Szene in Connewitz. So lobt er die Selbstkritik des Conne Island. Das soziokulturelle Zentrum habe sich kritisch zu sexueller Gewalt von Geflüchteten geäußert.

Da haben sie viel Dresche aus dem eigenen Lager bekommen, deswegen sage ich, ich finde die Diskussion, die auf kommunaler Ebene läuft etwas schief. Man sollte schon genau hinschauen. Aber zunächst sollten sich alle an einen Tisch setzen, statt nur übereinander zu reden.

Connewitz liegt in Thomas Feists Wahlkreis Leipzig-Süd. Ob er mit solchen Aussagen bei den Connewitzern punkten kann? Am 24. September wissen wir es genauer.

Das Porträt des Direktkandidaten gibt es hier zum Nachhören:

Thomas Feist im Porträt - ein Beitrag von Kim Bürgl.
Thomas Feist im Porträt - ein Beitrag von Kim Bürgl.
 

Kommentieren