Gespräche auf dem Roten Sofa

Aufzeichnungen eines albernen Menschens

In seinen Erzählungen "Aufzeichnungen eines albernen Menschen" reißt Carl Christian Elze seine Protagonisten aus ihrem gewohnten Alltag. Das bedeutet Kontrollverlust, schafft aber die Möglichkeit, neue Wege zu beschreiten.
Autor Carl-Christian Elze im Interview mit Kathleen Kühn

Im Verlagshaus J. Frank Berlin ist zur diesjährigen Buchmesse Carl Christians Elzes Erzählband "Aufzeichnungen eines albernen Menschen" erschienen.

Aus dem alltäglichen Umfeld gerissen nutzen Elzes Gestalten ihre Möglichkeiten zur Veränderung. Sie gehen den ausgelegten Fährten des Autors nach, auch wenn sie oftmals ins Bodenlose oder in eine Sackgasse führen. Dabei bleiben die Figuren oft traumhaft und wandelbar. Einmal lassen sie uns den exotisch antiquierten Duft von Westseife aus dem Intershop eines ehemaligen DDR Hotels nachschnüffeln, andere Male über die Motivation von zu fleißigen Nachbarn oder Freunden mit Geldsorgen sinnieren.

Diese Art zu schreiben hat Elze zahlreiche Preise und Stipendien eingebracht. Beispielsweise erhielt er für seine Gedichte 2013 den Ringelnatz-Nachwuchspreis für Lyrik.

Carl Christian Elze wurde 1974 in Berlin geboren und lebt jetzt als Schriftsteller in Leipzig. Bevor er sein Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig 2008 abschloss, studierte er Biologie und Germanistik.

 

Autor Carl Christian Elze im Interview mit Kathleen Kühn
Elze Kühne
 

Kommentieren