Das lange Interview mit Marion Brasch

Buntes Leben hinter grauen Fassaden

Seit über dreißig Jahren sitzt sie für das Radio vor dem Mikrofon. Zudem ist sie Autorin und nicht zuletzt Teil einer Familie, die oft als symbolhaft für die gesellschaftlichen Konflikte der DDR angesehen wird: Das lange Interview mit Marion Brasch.
Marion Brasch bei mephisto 97.6
Marion Brasch mit Moderator David Seeberg

Angefangen hat Marion Brasch ihre Karriere noch in der DDR beim Jugendsender DT64. Hier erlebte sie die letzten Jahre des SED-Regimes. Eine Zeit, in der sich der Sender immer offener auch kritisch äußerte. In ihre Zeit beim Radio fielen auch Konzerte von Musikern aus dem Westen, von deren Auftritten sich die SED-Leitung eine Besänftigung der Bürger erhoffte, die jedoch häufig auch für politisches Zündfeuer sorgten. Der vielleicht bekannteste dieser Auftritte waren die zwei Konzerte Rio Reisers in der Werner-Seelenbinder-Halle, die von DT64 als Mitschnitt gesendet wurden. Mittlerweile ist Marion Brasch bei radioeins aktiv - und das seit der Gründung des Senders im Jahr 1997.

Für größere Aufmerksamkeit sorgte Marion Brasch 2012 mit der Veröffentlichung ihres autobiografischen Romans "Ab Jetzt ist Ruhe - Roman meiner fabelhaften Familie". In diesem setzt sie mit ihrer Jugend in der DDR auseinander. Diese war zu erheblichen Teilen geprägt von heftigen Konflikten zwischen ihrem Vater, der ein bedeutender SED-Funktionär war und ihren regimekritischen, künstlerisch aktiven großen Brüdern. Als tragische Familiengeschichte will sie ihr Leben aber nicht verstanden wissen.

Klar, diese Familiengeschichte ist durchzogen von dramatischen Ereignissen und fünf Menschen sterben innerhalb dieser Geschichte. Dennoch ist mein Leben nicht bleischwer gewesen. Ich hab pubertiert wie jeder andere auch, ich hab ne tolle Kindheit gehabt - auch in der DDR. Hinter den grauen Fassaden gab es tatsächlich ein Leben, das bunt war.

Marion Brasch

Ihre Familiengeschichte hat Marion Brasch auch auf andere Art verarbeitet. So hat sie zusammen mit ihrer Tochter am Deutschen Theater ein Stück über ihre Brüder inszeniert. Zudem kommt im August 2018 der Dokumentarfilm "Familie Brasch - eine deutsche Geschichte" in die Kinos. Die Resonanz darauf ist auch fast 30 Jahre nach dem Fall der Mauer noch beträchtlich. Die Familie Brasch bleibt ein Symbol für die gesellschaftlichen Konflikte in der DDR.

Das lange Interview mit Marion Brasch gibt's hier zum Nachhören: 

Moderator David Seeberg im Gespräch mit Marion Brasch

Redaktion: Moritz Fehrle, Laura Streuber

Das lange Interview mit Marion Brasch
 

Kommentieren

Moritz Fehrle
02.08.2018 - 16:45