Friedensdemonstration

Bombenstimmung auf dem Weihnachtsmarkt

Der alte Mann mit dem weißen Rauschebart und großem Geschenkesack ist dieser Tage auf dem Weihnachtsmarkt des Öfteren anzutreffen. Doch demonstrierende Weihnachtsmänner im Rudel, bepackt mit einer Rakete, sind eher selten unterwegs und fallen auf.
Die Weihnachtsmänner von Attac mit der Hilfsgüterrakete

Raketen sind normalerweise erst am Jahresende zu sehen. Aufsehen erregte aber heute schon eine Rakete, die von einigen Weihnachtsmännern und -frauen über den Leipziger Weihnachtsmarkt getragen und unter dem großen beleuchteten Baum abgelegt wurde. In diesem Fall handelte es sich aber nicht um einen Feuerwerkskörper, sondern um eine gebastelte Militärrakete mit der Aufschrift "Hilfsgüter". Das globalisierungskritische Netzwerk Attac wollte damit Aufmerksamkeit erreichen, um den Widerspruch zwischen der Rüstungspolitik und dem Beteuern von Menschen- und Grundrechten seitens der Regierung zu kritisieren. Denn gerade in der Adventszeit sprechen sich Poltiker und Wirtschaftsverbände gern für Frieden und demokratische Werte aus. Mike Nagler, einer der Aktivisten im Weihnachtsmannkostüm, kritisiert diese, seiner Meinung nach, scheinheiligen Worte, da Deutschland gleichzeitig in Kriege verwickelt ist und die Wirtschaft davon profitiert.

Demonstration für den Frieden weltweit

Die heutige Aktion diente der Werbung für eine Friedensdemonstration, die am Mittwoch anlässlich des Internationalen Tags der Menscherechte stattfindet. Neben geplanten Kundgebungen, beispielsweise zum Thema Rüstungsfinanzierung, werden Vertreter von Flüchtlingsinitiativen sprechen.

"Warum denn Friedensdemos? Wir haben doch Frieden."

Mike Nagler fiel bei der heutigen Aktion anhand der Reaktion so mancher Passanten auf, dass diese sich über eine Friedensdemonstration wundern. Denn vielen ist gar nicht bewusst, dass Deutschland durch Rüstungsexporte und Bundeswehreinsätze in Kriege involviert ist. Momentan hat Deutschland in 17 Regionen weltweit Soldaten stationiert, so Nagler. 

Mike Nagler, Aktivist des globalisierungskritischen Netzwerks Attac, im Gespräch mit mephisto 97.6-Reporter Magnus Folten
 
 

Kommentieren