Eine etwas andere Lesung in Leipzig

Bin kein Star, bin ich.

Jonas und Doro Zachmann haben ihr mittlerweile zweites Buch geschrieben. Es handelt vom Leben ihrer Familie, ihrer Abenteuer, aber auch den hier und da aufkommenden Problemen. Es klingt nach einer typischen Familie. Bis man genauer hinschaut.
Doro und Jonas Zachmann
Doro und Jonas Zachmann

Jonas Zachmann ist 23 Jahre alt, Schreiner und lebt in einer WG. Er schaut gern Filme und schreibt gern. Dieses Hobby hat er von seiner Mutter Doro Zachmann, Autorin und Diplom-Sozialpädagogin. Beide zusammen haben bereits zwei Bücher veröffentlicht und machen mit ihren Geschichten und Texten vielen Menschen Mut. Denn Jonas hat Trisomie 21. Zudem wurde er mit einem schweren Herzfehler geboren, sodass er bereits als Kind operiert werden musste. Seine Mutter Doro hat daher ihre alltäglichen Probleme ab dem ersten Lebenstag von und mit Jonas aufgeschrieben.

Ich schreibe einfach über Dinge, die mich beschäftigen. Ich mache das schon seit meiner Jugend so und es ist hilft mir bei der Bewältigung.

 

Doro Zachmann 

So entstanden bereits mehrere Bücher über Jonas. "Mit der Stimme des Herzens" entstand das erste autobiographische Werk von ihr. Es flossen alltägliche Situationen mit Jonas und seinen drei Schwestern ein, aber auch die Ängste und Sorgen der Eltern Doro und Wolfgang. Besonderen Mut macht Jonas aber vielen Eltern oder Betroffenen mit seinem Lebensmut und seinem Charakter. Er hat den Spitzennamen "Knüller" nicht umsonst. 

"Bin Knüller" hieß dann auch das zweite Werk über Jonas. Er ist zu diesem Zeitpunkt vierzehn Jahre alt und kommt in die Pubertät. Er muss aber auch erneut operiert werden. Diese schwere Zeit nahm seine Mutter als Anlass, Rückschau zu halten über die Zeit mit ihm: in Tagebuchauszügen, Artikeln, Anekdoten; mit
Fotos, Zeichnungen und nachdenklichen Kurztexten.

Jonas überstand diese OP und seit er achtzehn Jahre alt ist, will er nicht nur über sich lesen, sondern möchte auch unbedingt mitschreiben! So entstanden die Werke "Ich mit ohne Mama: Knüller Jonas wird erwachsen" und "Bin kein Star, bin ich." In dem neuen Buch beschreiben beide in einem gegenseitigen Schreibprozess ihre Ansichten über die neue Situation innerhalb der Familie. Denn Jonas ist fertig mit der Schule und möchte, wie seine großen Schwestern, von Zuhause ausziehen. Für die Familie ist es eine ganz neue Erfahrung.

Ich musste zunächst lernen, dass ich ihn nicht ständig anrufen und besuchen kann. Das ging soweit, dass mir die Betreuerinnen sagten, dass jetzt mal gut ist und ich Jonas erst mal ankommen lassen soll

Doro Zachmann 

Auch in diesem Buch erlebt man die Geschichte, die doch jeder junge Erwachsene kennt. Das erste Mal auf eigenen Beinen stehen, in den eigenen vier Wänden leben und den Alltag bestreiten. Bemerkenswert ist aber, wie beschwingt Jonas Zachmann den Leser dabei in sein Leben mitnimmt und seine eigenen Gefühle und Emotionen beschreibt. Das besondere ist außerdem, dass man jede Geschichte aus zwei Perspektiven lesen kann, seine eigene, aber auch die seiner Mutter. 

Ich schreibe dieses Buch, weil es mir Spaß macht, und es geht (darin) nicht um mich allein, sondern (auch um) meine Familie. Deshalb heißt das Buch »Bin kein Star, bin ich«, weil (mir) meine Familie wichtiger ist als die Bühne und ich (ein) ganz normales Leben habe. Ich erzähle aus meinem Leben, weil es kompliziert ist und damit ihr (Leser) wisst (versteht), wer ich bin, und keine blöden Kommentare (macht),und es ist kein Witz, mein Leben, damit das alle wissen. 

Jonas Zachmann

Ja, das ist Jonas ganz wichtig: dass er nicht ausgelacht, sondern ernst genommen wird! Als erwachsener Mann, als Mensch mit Behinderung, als ganz normaler Jonas. Und er möchte zum Ausdruck bringen, dass sein Leben auch immer wieder ein großer Spagat ist.

 

 

Doro Zachmann

Das Buch liest sich wie ein Film. Es sind Episoden aus dem Leben einer ganz normalen Familie mit nicht immer ganz alltäglichen Problemen. Es zeigt vor allem, dass ein Mensch mit Behinderung zwar ein kompliziertes Leben hat, es aber dennoch genauso bunt und spannend sein kann, wie jedes Andere auch. Jonas und Zachmann transportieren die Lebensfreude ihrer Familie durch ihre Bücher und inspirieren dadurch jeden Leser. In einem Interview haben sie noch einige Dinge über ihr Leben und ihr Buch verraten.

 

Doro und Jonas Zachmann im Interview mit Merten Waage
 
 

Kommentieren