Schülerwettbewerb

„Beste Neunte“ wird ausgezeichnet

Gute Noten, Teamgeist, Motivation - das wollen Arbeitgeber bei der Bewerbung sehen. Teenager haben aber oft ganz andere Dinge im Kopf. Die IHK bietet Schülern in Leipzig einen Anreiz: den Preis „Beste Neunte“.
Die IHK Leipzig verleiht heute den Preis „Beste Neunte“
Die IHK Leipzig verleiht heute den Preis „Beste Neunte“

Soziales Engagement und gute Noten - das will die IHK von den Klassen sehen. Um den Preis „Beste Neunte“ zu gewinnen, zählt der Notendurchschnitt der ganzen Klasse sowie die Projekte, die die Schüler umgesetzt haben. Die Auszeichnung wurde heute zum dritten Mal verliehen.

Teilnehmer und Gewinner

Teilgenommen haben in diesem Jahr insgesamt 19 Klassen aus 15 Schulen. Aus Leipzig selbst waren sechs Schulen mit neun Klassen vertreten. Gewinner gab es in drei Kategorien, die nach Schularten unterschieden wurden. Der Gewinner unter den Hauptschulen ist die 9c der Christian-Gottlob-Frege Oberschule aus Leipzig. Sie hatte zwei soziale Projekte durchgeführt. Zum einen wurde ein Umkleideraum der Turnhalle umgestaltet und die Schüler besuchten den Zoo zusammen mit Behinderten. Ebenfalls gewonnen hat die Realschulklasse 9c der Oberschule Taucha. Ihr soziales Projekt richtete sich an Einwanderungskinder und ihre Freunde. In der Kategorie „Gemischte Klasse“ hat die Klasse 9 Irbisse der Nachbarschaftsschule Leipzig gewonnen. Sie hatten ein Denkmal adoptiert. Die Gewinnerklassen haben jeweils 1.200 Euro für die Klassenkasse bekommen.

Die IHK im Interview

mephisto 97.6 Redakteurin Raphaela Fietta hat mit Kristian Kirpal, Präsident der IHK Leipzig, über den Preis gesprochen.

mephisto 97.6: Herr Kirpal, wer hat denn den Preis „Beste Neunte" jetzt gewonnen?

Kristian Kripal: Gewonnen haben alle. Insbesondere die Schüler und Schülerinnen, aber auch die Unternehmen und Unternehmer, die heute in der Preisverleihung das gewürdigt bekommen haben, was die Schüler in den letzten Wochen bei dem Teilnahmewettbewerb erreicht haben.

Das heißt, die IHK möchte mit dem Preis auch die Schüler motivieren, gut in der Schule zu sein, sich zu engagieren. Wofür gibt’s denn den Preis? Für den besten Klassenschnitt?

Es gibt den Preis grundsätzlich für den besten Klassenschnitt und für ein Team, in dem die Schüler ihre sozialen Kompetenzen herausarbeiten müssen: Teamfähigkeit, Zusammenarbeit, weil das heutzutage genauso wichtig ist, in der beruflichen Entwicklung, als nur der Notendurchschnitt.

Eine Klasse hat ein Projekt gemacht, wo sie ein Denkmal adoptiert haben. Was genau hat die Klasse denn da gemacht?

Also das kann ich Ihnen jetzt nicht konkret sagen, welches Denkmal sie adoptiert haben. Aber ich finde es schon beachtlich und beeindruckend, dass sich auch mit historischen Sachen beschäftigt wird. Denn sich nur über die Neuen Medien zu beschäftigen, finde ich nicht in Ordnung. Auch die Geschichte ist entscheidend – wo wir herkommen und wo wir hin wollen.

Ich würde gerne noch mal auf den Preis zurückkommen, was haben die Klassen denn dann tatsächlich gewonnen, außer dem Titel „Beste Neunte“?

Also es gibt Sachpreise, insbesondere Gutscheine. Und mit diesen Gutscheinen können sich die Klassen dann für die verdienten Leistungen, die sie erbracht haben, selbst was aussuchen, was sie damit machen. Es sind ja insbesondere Geldleistungen, die wir hier übergeben.

Das Interview zum Hören:

mephisto 97.6 Redakteurin Raphaela Fietta im Gespräch mit Kristian Kripal
 

 

 

 

Kommentieren

Raphaela Fietta
31.05.2017 - 19:22