Weltverkehrsforum

Bei Anruf Bus

In Leipzig ohne Auto durch die Stadt zu kommen, ist eigentlich kein Problem. Bus und Bahn bieten fast rund um die Uhr Verbindungen in alle Stadtteile. Auf dem Land gestaltet sich das schon deutlich schwieriger.
Busse sind vielerorts das Rückgrat des öffentlichen Nahverkehrs.

„Früh ein Bus in die Stadt, abends einer zurück“ – so lautet ein altbekanntes Klischee. Dabei steht es sinnbildlich für die Probleme des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Auf dem Weltverkehrsforum wird nun eine mögliche Lösung diskutiert: ÖPNV auf Abruf. Mit einer eigenen App auf dem Smartphone oder klassisch per Telefon soll man eine Fahrt von A nach B bestellen können, in manchen Fällen sogar von Tür zu Tür. Vor allem Bewohner mit schlechter Verkehrsanbindung sollen davon zukünftig profitieren.

Pilotprojekt in Torgau

Ein erstes Pilotprojekt wird bereits seit Ende Februar in Arzberg bei Torgau getestete. Dort fährt an zwei Tagen je Woche ein sogenannter Bürgerbus, der zuvor angemeldete Fahrgäste einsammelt und sie an ihr Ziel bringt. Laut Ronald Weidner, dem Bürgerbus-Beauftragten von Arzberg, würden vor allem ältere Menschen das Nahverkehrsangebot nutzen. Das Berliner Start-Up door2door verfolgt ein ähnliches Konzept, jedoch in größerem Umfang. Das Projekt hat nach Unternehmensangaben erhebliche Vorteile für die Fahrgäste, da man den Kunden neben einer Tür-zu-Tür-Abholung auch günstige Preise anbieten könne. Fährt der Kunde alleine, so bezahle er etwa die Hälfte des regulären Taxi-Tarifes. Je mehr Mitfahrer das Angebot gleichzeitig nutzen, desto günstiger seien dann die Pro-Kopf-Kosten. Ein Nachteil sei jedoch, dass man bei mehreren gleichzeitig mitfahrenden Fahrgästen dann Umwege in Kauf nehmen müsse. Laut door2door-Marketingchefin Anne-Laure de Noblet sei man mit den bisherigen Testergbnissen denoch zu

Viele ÖPNV-Unternehmen aus Deutschland und auch weltweit sind auf uns zugekommen und haben ihr Interesse für unsere Technologie ausgedrückt und der Service kam auch sehr gut an bei unseren Nutzern.

Anne-Laure de Noblet, door2door

Schon bald soll der Testbetrieb erweitert werden. Dann wird der ÖPNV auf Abruf in Berlin rund um die Uhr verfügbar sein. Ob das Angebot von door2door dann die Nachtverbindungen der regulären öffentlichen Verkehrsmittel ersetzen wird, bleibt abzuwarten. Eine Erweiterung des bisherigen ÖPNV-Angebots ist es aber auf jeden Fall.

mephisto 97.6-Redakteur Linus-Benedikt Zosel mit den Einzelheiten:

Ein Beitrag von Linus-Benedikt Zosel.
0106 ÖPNV
 

Kommentieren

Thomas Tasler
01.06.2017 - 21:26