M19 mit Marijke Amado

"Behalten Sie Ihren Humor!"

Die niederländische Kultmoderatorin der 80er und 90er Jahre Marijke Amado - nun einmal auf der Seite der Interviewten. Sie erzählt über ihren Weg auf die TV-Bühne, Erfahrungen in der männerdominierten Fernsehbranche und spontane Sendungsformate.
Marijke Amado mit Moderator Maximilian Enderling

Bereits als Jugendliche wollte die zukünftige Fernsehmoderatorin gerne auf die Schauspielschule gehen. Ihre Eltern erlaubten das aber nicht, denn sie sahen diese als einen Ort des exzessiven Drogenkonsums. So entschied sie sich für eine Ausbildung als Goldschmiedin. Doch der Wunsch, mit dem jungen Alter in die Welt zu ziehen, blieb. Und so arbeitete Marijke Amado 4 Jahre lang bei Neckermann - zunächst als Reiseleiterin bei Busrundreisen und später auch als Animateurin auf Kreuzfahrtschiffen.

Eigentlich war jeder Tag eine neue Unterhaltungsshow, und da lernt man am besten die Grundlagen, die ich dann fürs Fernsehen gebraucht habe.

Marijke Amado

Auf einer Reise in der Antarktis lernte sie den Fernsehproduzenten Rudi Carrell kennen, der ihr einen Job als Assistentin bei seiner Sendung "Am laufenden Band" anbot. 

Moderationskarriere im deutschen Fernsehen

Nach einigen Jahren Assistenz im Hintergrund wurde Amados Moderationstalent entdeckt: Von 1980 bis 1990 moderierte sie mit Jürgen von der Lippe den WWF-Club, des Westdeutsche Werbefernsehens. Bei der spontan moderierten Show habe Amado das Fernsehmachen gelernt. Bekannt geworden ist sie durch die anschließende Moderation der Mini-Playback-Show: Bei dieser Show bewegten Kinder zu Playback-Musik die Lippen und tanzten verkleidet dazu.

Wenn man solche Zeiten erlebt hat, ist das auch ein Stück Zeitgeschichte.Marijke Amado

Neben jahrelanger Moderation ist Amado auch als Teilnehmerin bei Fernsehshows wie Promi Big Brother oder Promi Shopping Queen zu sehen - die Niederländerin will noch lange in den Medien präsent bleiben: 

Ich will Deutschland zeigen, dass wir Frauen erst ab 85 aufhören!

Marijke Amado

Frauen-Emanzipation hinter und auf der Bühne 

Die TV-Branche der 80er Jahre war stark männerdominiert. Und Frauen, die nur Jobs im Hintergrund als Assistentinnen erlangten, wurden nicht gerade zimperlich behandelt: Marijke Amado musste oft unter Wutausbrüchen Rudi Carrells leiden. Wenn sie von solchen Momenten erzählt, rät sie, stark zu bleiben:

Gehen Sie nie in die Opferrolle, weil die Opferrolle ist eine schreckliche Spirale nach unten. Behalten Sie Ihren Humor!

Marijke Amado

Ab den 90er Jahren erlebte sie aber eine Verbesserung. In ihrem neuen Buch "Frauen in den Medien" erzählt Amado aus ihren Erlenissen, von der Arbeit mit Rudi Carrell und dem Mitwirken bei heutigen Formaten. 

Das Interview zum Nachhören:

 

 

Kommentieren