Leben mit Behinderung

Barrierefreies Leipzig?

Jeder zehnte Mensch in Sachsen ist schwerbehindert. Das hat das Statistische Landesamt bekannt gegeben. Barrierefreiheit ist in Leipzig bereits ein großes Thema. Trotzdem gibt es noch viel zu tun.
DIe Bus- und Straßenbahnhaltestellen sollen in Leipzig allesamt barrierefrei werden.

Am Dienstag, den 25.09 wurden die offiziellen Zahlen veröffentlicht: 406.000 Sachsen haben einen Schwerbehindertenausweis. Oftmals liegt der Behinderung eine Krankheit zugrunde. Nur in geringem Anteil besteht die Behinderung seit der Geburt und noch seltener ist die Ursache ein Unfall gewesen.

Situation in Leipzig

Laut dem Behindertenverband Leipzig e.V. hat sich seit fast 30 Jahren vieles verbessert. Seit zwei Jahren gibt es den sogenannten Teilhabeprozess. Inklusion wird seitdem auf politischer, wirtschaftlicher und sozialer Ebene umgesetzt. Nur wenn alle an einem Strang ziehen, wird und kann Inklusion umgesetzt werden, sagt Gunter Jähnig vom Behindertenverband. Er fügt hinzu, dass es neben der Infrastruktur in der Stadt auch auf die Mentalität der Menschen ankommt.

Barrieren müssen erst mal in den Köpfen abgebaut werden. Viele Dinge sind einfach nicht bekannt. Es ist wichtig, dass schon im Elternhaus begonnen wird, für die Belange von Menschen in schwierigen Situationen zu sensibilisieren.

Gunter Jähnig

Trotzdem bleibt der barrierefreie Zugang ein zentrales Thema, auch und gerade im Nahverkehr. Die Leipziger Verkehrsbetriebe wollen bei der fachgemäßen Umsetzung von barrierefreien Fahrten mitwirken. Die Verkehrsgesellschaft arbeitet mit Behindertenvereinen zusammen, zum Teil über Projektaufgaben oder in festen Institutionen. So besteht immer ein Austausch zwischen Bedarf und Umsetzung, sagt Marc Backhaus, Pressesprecher der LVB.

Zwei Drittel der Straßenbahnwagen barrierefrei

Beispiele gibt es bereits einige: Die Zusammenarbeit mit Sehbehindertenverbänden hat dazu geführt, dass es Sprechansagen an den ersten beiden Türen der Straßenbahnen gibt.

Für gehbehinderte Menschen gibt es Rampen oder Knöpfe an den Türen der Bahnen, die dafür sorgen, dass diese länger geöffnet sind. Und es gibt immer mehr Niederflurwagen. Bereits zwei Drittel aller Fahrzeuge sind in Leipzig barrierefrei. Auch alle Neuwagen sollen zukünftig Niederflurmodelle sein und mit Rampen ausgestattet werden. Backhaus sieht trotzdem noch viele Herausforderungen.

Es wird eine Mammutaufgabe werden, die restlichen Haltestellen umzubauen, sodass das Netz komplett barrierefrei ist. Das wird auch im Zweifelsfall nicht immer funktionieren. Vor allem in Baustellensituationen wird es schwierig, barrierefrei zu bauen.

Marc Backhaus

Auch Gunter Jähnig benennt konkrete Herausforderungen für die Zukunft der Barrierefreiheit. So seien beispielsweise Dolmetscher für Gehörlose noch sehr selten und bei öffentlichen Veranstaltungen kaum zu sehen. Dabei sind sie unverzichtbar, damit auch gehörlose Menschen bei solchen Events dazugehören können.

mephisto 97.6 Redakteurin Elisabeth Blümel hat sich mit dem Thema näher auseinandergesetzt. Den Beitrag finden Sie hier zum Nachhören:

Ein Beitrag von Elisabeth Blümel
Barrierefreiheit in Leipzig

 

 

Kommentieren

Levin Schwarzkopf
25.09.2018 - 19:43