Neue eID-Funktion

BAföG ohne Papierkrieg beim Amt

Seit gestern können Studierende in Sachsen BAföG online beantragen. Auch andere Verfahren können ab jetzt online vonstatten gehen. Denn das Sächsische Staatsministerium des Inneren schaltet die neue eID-Funktion der Personalausweise frei.
@-Zeichen
Neue eID Funtion für alle sächsichen Behörden freigeschaltet

Wie das Sächsische Ministerium des Inneren gestern bekannt gab, ist die neue eID-Funktion freigeschaltet. Das bedeutet, ab jetzt können alle Verwaltungsverfahren der Behörden, zum Beispiel der Universität Leipzig, im Freistaat online abrufen. BAföG, Meister-BAföG oder das Abmelden von KfZ sind also ohne viel Papieraufwand zu erledigen. Die Online-Ausweisfunktion gibt es bei allen neuen Personalausweisen. Wer sie abgestellt hatte, kann sie jederzeit auf Antrag wieder freischalten.

Was Sie benötigen

Um den eID-Service nutzen zu können, brauchen Sie einen elektronischen Personalausweis mit aktivierter eID-Funktion, ein Kartenlesegerät oder NFC-fähiges Handy mit der AusweisApp2. Eine Internetverbindung ist unbedingt notwendig. Denn ohne diese können der Identitätsabgleich und die verschlüsselte Datenübermittlung nicht stattfinden.

Sicherheit

Der eID-Service soll besonders sicher sein. Denn alle Dienstleistungsanbieter müssen Zertifikate vorweisen können. Diese werden vom Bundesverwaltungsamt ausgestellt. Die Behörden selber können nicht direkt auf die Daten zugreifen. Das Kartenlesegerät ist vom Bundesinnenministerium für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geprüft. Werden Fachverfahren beantragt, wird durch Anrufe die Rechtmäßigkeit des Zugriffs kontrolliert. Der Nutzer wird nochmal gefragt, was geprüft werden soll. Dann muss die PIN eingegeben werden. Zum Schluss wird noch geprüft, ob der Ausweis gesperrt ist. Die gegenseitige Identifikation durch PIN und Zertifikat erhöht die Sicherheit ebenfalls. Auch im Handy gibt es eine doppelte Verschlüsselung.

Vor- und Nachteile

Mithilfe dieser neuen Funktion sollen viel Geld, Porto, Zeit und besonders Papier gespart werden. Sie soll ein einfacheres Verfahren bieten, die Schriftform und Unterschriften ersetzen. Denn diese sind elektronisch. Allerdings ist man auf eine stabile Internetverbindung angewiesen. Auch bemängelt die Piraten-Politikerin Ute Elisabeth Gabelmann, dass jeder Nutzer selbst für den Schutz seines Handys und damit seiner Daten verantwortlich ist. Und eventuell ist nicht jeder immer auf dem neuesten Stand mit seinen Schutzsoftwares.

Ausblick

Bis jetzt ist Sachsen das einzige Bundesland, das den eID-Service flächendeckend anbietet. Die Bundesländer Bayern, Nordrhein-Westfahlen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Berlin und noch einige weitere wollen es aber auch bald ermöglichen BAföG online beantragen lassen. Das Innenministerium will demnächst bundesweite Gesetzesänderungen erwirken. Dann soll jeder Personalausweis über die eID-Funktion verfügen. Eine Wahlmöglichkeit, ob diese aktiviert werden soll, wie bisher, gibt es dann nicht mehr.

Den gesamten Beitrag zum Nachhörenfinden Sie hier:

Ein Beitrag von mephisto 97.6 Redakteur Jonas Junack
2202_BmE_eID
 

Kommentieren

Svenja Tschirner
22.02.2017 - 19:47

Für weitere Infotmationen gucken Sie hier.