Satire

Ausreisegewahrsamsvollzugsgesetz. WTF.

Das Ausreisegewahrsam ist beschlossen! Das bedeutet, bevor jemand abgeschoben wird, muss er oder sie noch vier feucht-fröhliche Tage in einer Unterkunft der Staatswahl verbringen. Kann es etwas Schöneres geben?
Bewohner der Erstaufnahme diskutierten über den Transferstopp aufgrund ansteckender Krankheiten.
Viele Asylbewerber sind frustriert über den langen Prozess des Asylverfahrens.

Ausreisegewahrsamsvollzugsgesetz. Ein Dienst des Freistaats am einfachen Manne. Denn wer sich nicht der deutschen Leitkultur anpasst, der will sich nicht integrieren und deshalb muss er weg. Und zwar so schnell wie möglich zu den menschenunwürdigsten Bedingungen!

Deshalb hat unser Sachsen oben genanntes Wortmonster geschaffen, hinter dem sich eine interessante Praxis verbirgt: Vor der Ausreise muss jede*r Ausreisende in eine Unterkunft. Aber kein Gefängnis. Aus der Unterkunft raus kommt man auch nicht. Wie kann man sich das vorstellen? Valerie Zöllner hat sich ein Bild gemacht. 

Ein Kommentar zur Klärung der Lage von Valerie Zöllner
Ausreisegewahrsamsvollzugsgesetz
 

Kommentieren

Valerie Zöllner, Matthias Weinzierl
04.06.2017 - 00:07