Ausbildungsmöglichkeiten für Geflüchtete

Ausbildung statt Schulpflicht

Integrationsministerin Petra Köpping wollte sich nur für neue Ausbildungsmöglichkeiten für Geflüchtete im Alter von 19 bis 25 aussprechen. Von einer Schulpflicht war dabei nicht die Rede. Das Missverständnis sorgte für Aufsehen in der Öffentlichkeit.
Ausbildung Lehrer
Viele Lehrer können nicht von der Verbeamtung profitieren.

Gestern Abend sorgte ein Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks für Aufsehen. Dieser besagte, dass Integrationsministerin Petra Köpping eine Schulpflicht für erwachsene Geflüchtete fordere. Im Interview mit uns erklärte Köpping, dass diese Nachricht falsch sei. Sie wolle lediglich bessere Ausbildungsmöglichkeiten für jüngere Geflüchtete.

Sie können sich ja wohl vorstellen, dass man einen 19-Jährigen nicht in die erste Klasse setzen kann. [...] Deshalb wollen wir über die Berufsschulen Angebote machen, um junge Menschen noch den Abschluss zu ermöglichen.

Petra Köpping

Reaktionen in anderen Parteien

Die CDU sei gegen eine Schulpflicht für Geflüchtete, so der integrationspolitischer Sprecher Jörg Kiesewetter:

Ich glaube es ist nicht angezeigt, für einen bestimmten Personenkreis andere Regelungen zu finden. Ich denke, das ist auch vor dem Hintergrund geboten, dass wir nicht auf Kosten unserer Lehrer und Schüler Extraregelungen treffen sollten.

Jörg Kiesewetter, CDU

Außerdem gelte für deutsche Kinder die Schulpflicht auch nur bis zum 18. Lebensjahr. Des Weiteren gebe es genug Maßnahmen für Geflüchtete, um sich beruflich zu qualifizieren. Die Linke hingegen befürwortet Köppings vermeintlichen Vorschlag:

Wir brauchen zwingend eine Erweiterung der Schulpflicht auf junge Geflüchtete.

Cornelia Falken, Die Linke

Die Grünen sehen ein anderes Problem, erklärt die bildungspolitische Sprecherin Petra Zais:

Wir haben ja gerade ein neues Schulgesetz verabschiedet. Was mich wundert ist, dass die SPD da nicht auf die Idee gekommen ist, was zu ändern.

Köpping selbst ist aber nicht der Meinung, dass eine Gesetzesänderung nötig sei und sei deshalb auch zuversichtlich, eine Lösung zu finden.

Also ich glaube ich halte das für sehr realistisch, weil alle, die am Tisch sitzen, die Notwendigkeit sehen. Wir müssen das tun für die jungen Menschen. das was wir noch auseinandersetzen ist bloß der Weg, wie wir dahin kommen.

Petra Köpping, SPD

Redakteurin Marisa Becker mit den Informationen:

Ein Beitrag von mephisto 97.6 Redakteurin Marisa Becker.
BmE Köpping und das Missverständnis der Schulpflicht
 

Kommentieren